Anzeige
12. Juni 2013, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Wohnimmobilienpreise: Stärkste Zunahme in Hongkong und China

Im ersten Quartal 2013 sind die Preise für Wohnimmobilien weltweit im Durchschnitt um 2,0 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet der von der internationalen Immobilienberatung Knight Frank quartalsweise veröffentlichte „Global House Price Index“ ein Plus von 6,6 Prozent.

Wolkenkratzer-253x300 in Globale Wohnimmobilienpreise: Stärkste Zunahme in Hongkong und China

Wolkenkratzer in Hongkong

Das ist die höchste Wachstumsrate seit dem zweiten Quartal 2010. In 35 der 55 untersuchten Länder haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich verteuert. Damit liegt der Index nun 14,7 Prozent über dem letzten Tiefpunkt im ersten Quartal 2009.

Spitzenreiter Hongkong

Am stärksten sind die Preise im Nahen Osten mit einem durchschnittlichen Zuwachs von 10,6 Prozent gestiegen. „Trotz neuer Regulierungen sind die Preise weiter nach oben geschossen“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

In Hongkong kosten Wohnimmobilien nun 28 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit positioniert sich Hongkong an der Spitze des Rankings. In China haben sich die Liegenschaften um 23,8 Prozent verteuert – allein im ersten Quartal 2013 um 10,7 Prozent.

Schlusslichter Griechenland und Ungarn

Dagegen stehen Griechenland, Ungarn und die Niederlande mit einem Minus von -11,8 Prozent, -9 Prozent und -8,3 Prozent am Ende des Rankings. „Die Niederlande haben sich nach der Finanzkrise zunächst stabil entwickelt, doch die steigende Staatsverschuldung und die wachsende Arbeitslosigkeit haben das Bild nun gedreht“, sagt Everett-Allen.

Außer Japan und Südkorea liegen alle Länder, die in den letzten zwölf Monaten Verluste aufweisen, in Europa. Hierzu zählt auch Deutschland mit einem Minus von -1,9 Prozent. Doch es gibt auch positive Nachrichten für Europa. Irland hat es geschafft, die hohen Preisverluste einzudämmen.

In den letzten zwölf Monaten gaben die Wohnungspreise nur noch um -3 Prozent nach – ein Jahr zuvor summierte sich das Minus noch auf -16 Prozent. Großbritannien verbucht mit 0,2 Prozent ein leichtes Plus und liegt damit 8,9 Prozent über dem letzten Tiefpunkt im ersten Quartal 2009.

Kehrtwende in Südafrika

Südafrika und die USA zählen zu den Gewinnern des Rankings. Von März 2012 bis März 2013 haben sich Wohnimmobilien hier um 11,3 Prozent respektive 10,2 Prozent verteuert – ein Jahr zuvor lagen beide Länder mit -3,2 Prozent beziehungsweise -1,9 Prozent noch im Minus.

Die Kehrtwende in Südafrika basiert auf dem steigenden Vermögen der Mittelschicht. In den USA ziehen die Preise nun seit zwölf Monaten kontinuierlich an, und das Verbrauchervertrauen hat diesen Mai sein Fünfjahreshoch erreicht. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...