Anzeige
Anzeige
15. November 2013, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundinvest Report: Extreme Nachfrage nach Immobilien normalisiert sich

Die Anlage in Immobilien ist bei den Deutschen derzeit stark gefragt. Nach Angaben des Immobilienanbieters Euro Grundinvest ist die Investitionsbereitschaft nach wie vor hoch, aber leicht rückläufig.

Anlageimmobilien

Wohnimmobilien gelten vielen Deutschen als inflationsgeschützte Anlage.

Obwohl Immobilien bei Privatanlegern die beliebteste Anlageklasse bleiben und die Preise in den deutschen Metropolen weiter steigen, scheint wieder mehr Normalität in den Markt einzukehren, so Euro Grundinvest. Das geht aus dem jüngsten Grundinvest Report hervor, einer quartalsweisen Befragung von 1.000 Privatanlegern nach ihrem Investitionsverhalten.

Wie die Studie zeigt, will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) in den nächsten sechs Monaten eine Immobilie kaufen. Zu Jahresbeginn waren es noch 22 Prozent und im Sommer 20 Prozent. “Die Kaufbereitschaft ist zwar zurückgegangen. Allerdings befinden wir uns vor allem in den Metropolen weiterhin auf einem Niveau, wo die Nachfrage nach Objekten das Angebot bei weitem übersteigt – was die Preise stabilisiert und weiter steigen lässt”, erläutert Martin Greppmair, Chefprojektentwickler des Münchner Bauträgers Euro Grundinvest.

Niedriges Zinsniveau wichtiger Entscheidungsgrund

Der wichtigste Treiber für die hohe Nachfrage nach Immobilien bleibe neben der allgemeinen Unsicherheit an den Märkten das niedrige Zinsniveau für Immobilienkredite. Aktuell seien diese für rund 71 Prozent der Anleger ausschlaggebend für ein Immobilieninvestment. In den ersten beiden Quartalen lag dieser Wert noch über 80 Prozent. Ein Grund dafür kann laut Euro Grundinvest der zwischenzeitliche Zinsanstieg um rund 0,5 Prozentpunkte im Herbst sein, der jedoch spätestens seit der Leitzinssenkung wieder wettgemacht werde. Gute Vermietungsaussichten sind für 65 Prozent der Befragten ein Investitionsgrund, gefolgt von der Immobilien zugeschriebenen Investitionssicherheit und dem erwarteten Inflationsschutz.

Nach den Ergebnissen der Studie bleiben Immobilien für 52 Prozent der Privatinvestoren zudem die beliebteste Anlageklasse. In Gold würden 43 Prozent investieren, in Aktien nur noch knapp 34 Prozent. In Köln ist die direkte Investitionsbereitschaft in Immobilien am größten (63 Prozent), gefolgt von München (60 Prozent) und Hamburg (57 Prozent). (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...