Anzeige
Anzeige
24. September 2013, 19:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hong Kong teuerste Business-Stadt der Welt

Nach der aktuellen Analyse World Cities Review des Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills ist Hongkong die teuerste Stadt der Welt, in Bezug auf die Anmietung von Geschäfts- und Wohnraum für Angestellte. Dagegen bietet Singapur für Unternehmen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gemessen an seiner volkswirtschaftlichen Größe.

Hongkong-254x300 in Hong Kong teuerste Business-Stadt der Welt

Nach der World Cities Review von Savills ist Hongkong global die teuerste Business-Stadt.

Insgesamt blieb der Index der „Gesamtunterbringungskosten“ in den Top-10 World Cities im 1. Halbjahr 2013 weitgehend stabil, wobei sie in den Städten der Alten Welt stiegen und in den Städten der Neuen Welt zurückgingen.

Gesamtkostenindex stabil

Der Gesamtkostenindex berücksichtigt die Kosten der Unterbringung einer internationalen Business Unit jeweils in einer Spitzenlage im Bankenviertel oder an einem Kreativstandort abseits der Top-Lagen sowie die entsprechenden Wohnraumkosten für 14 Haushalte.

So bieten Sydney, Shanghai und Mumbai das niedrigste Geschäftskostenniveau – in Mumbai sind die Kosten nur etwa ein Viertel so hoch wie in Hong Kong.

Aufsteiger New York

Anfang 2010 noch als fünftteuerste Stadt gelistet, stieg New York im Juni 2013 auf Rang zwei auf. Hier stiegen die Gesamtkosten seit dem Tiefststand Ende 2009 um insgesamt 36 Prozent.

London erholte sich deutlich und belegt mit einem Plus von 17 Prozent gegenüber der Talsohle 2009 aktuell Rang drei.

Verhältnis von Unterbringungskosten und Pro-Kopf-BIP

In seiner Klassifizierung nach Preis-Leistungs-Verhältnis stellt Savills die Unterbringungskosten dem Pro-Kopf-BIP der jeweiligen Stadt gegenüber, das als Indikator für das Ertragspotenzial ortsansässiger Unternehmen herangezogen wird.

Nach diesem Maßstab stellt sich Hong Kong, wo die Gesamtunterbringungskosten annähernd viermal so hoch sind als in Mumbai, letztlich dreimal preisgünstiger dar als die indische Metropole.

Dies lässt Immobilien dort als hoch bewertet erscheinen, insbesondere weil sich die Konjunktur in den BRIC-Staaten aktuell verlangsamt und weitere Konkurrenz von anderen Staaten im Niedriglohnsektor aufkommt.

Singapur erweist sich trotz hoher Kosten gemessen an seinem Pro-Kopf-BIP als preisgünstigste Stadt. Nach dieser Klassifizierung sind die Kosten in Singapur um mehr als die Hälfte niedriger als in Hong Kong und annähernd fünfmal geringer als in Mumbai.

„Büromieten pro Quadratmeter sind ein irreführendes Maß, wenn es darum geht, die Gesamtimmobilienkosten eines sich neu ansiedelnden Unternehmens zu beurteilen. Der Wert einer Immobilie ist dort höher, wo ein höherer Unternehmensgewinn erzielt werden kann“, sagt Yolande Barnes, Director World Research bei Savills. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...