Anzeige
24. September 2013, 19:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hong Kong teuerste Business-Stadt der Welt

Nach der aktuellen Analyse World Cities Review des Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills ist Hongkong die teuerste Stadt der Welt, in Bezug auf die Anmietung von Geschäfts- und Wohnraum für Angestellte. Dagegen bietet Singapur für Unternehmen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gemessen an seiner volkswirtschaftlichen Größe.

Hongkong-254x300 in Hong Kong teuerste Business-Stadt der Welt

Nach der World Cities Review von Savills ist Hongkong global die teuerste Business-Stadt.

Insgesamt blieb der Index der „Gesamtunterbringungskosten“ in den Top-10 World Cities im 1. Halbjahr 2013 weitgehend stabil, wobei sie in den Städten der Alten Welt stiegen und in den Städten der Neuen Welt zurückgingen.

Gesamtkostenindex stabil

Der Gesamtkostenindex berücksichtigt die Kosten der Unterbringung einer internationalen Business Unit jeweils in einer Spitzenlage im Bankenviertel oder an einem Kreativstandort abseits der Top-Lagen sowie die entsprechenden Wohnraumkosten für 14 Haushalte.

So bieten Sydney, Shanghai und Mumbai das niedrigste Geschäftskostenniveau – in Mumbai sind die Kosten nur etwa ein Viertel so hoch wie in Hong Kong.

Aufsteiger New York

Anfang 2010 noch als fünftteuerste Stadt gelistet, stieg New York im Juni 2013 auf Rang zwei auf. Hier stiegen die Gesamtkosten seit dem Tiefststand Ende 2009 um insgesamt 36 Prozent.

London erholte sich deutlich und belegt mit einem Plus von 17 Prozent gegenüber der Talsohle 2009 aktuell Rang drei.

Verhältnis von Unterbringungskosten und Pro-Kopf-BIP

In seiner Klassifizierung nach Preis-Leistungs-Verhältnis stellt Savills die Unterbringungskosten dem Pro-Kopf-BIP der jeweiligen Stadt gegenüber, das als Indikator für das Ertragspotenzial ortsansässiger Unternehmen herangezogen wird.

Nach diesem Maßstab stellt sich Hong Kong, wo die Gesamtunterbringungskosten annähernd viermal so hoch sind als in Mumbai, letztlich dreimal preisgünstiger dar als die indische Metropole.

Dies lässt Immobilien dort als hoch bewertet erscheinen, insbesondere weil sich die Konjunktur in den BRIC-Staaten aktuell verlangsamt und weitere Konkurrenz von anderen Staaten im Niedriglohnsektor aufkommt.

Singapur erweist sich trotz hoher Kosten gemessen an seinem Pro-Kopf-BIP als preisgünstigste Stadt. Nach dieser Klassifizierung sind die Kosten in Singapur um mehr als die Hälfte niedriger als in Hong Kong und annähernd fünfmal geringer als in Mumbai.

„Büromieten pro Quadratmeter sind ein irreführendes Maß, wenn es darum geht, die Gesamtimmobilienkosten eines sich neu ansiedelnden Unternehmens zu beurteilen. Der Wert einer Immobilie ist dort höher, wo ein höherer Unternehmensgewinn erzielt werden kann“, sagt Yolande Barnes, Director World Research bei Savills. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...