Anzeige
Anzeige
28. Januar 2013, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Investitionsklima hellt sich auf – Risikoappetit wächst in Grenzen

Der von Union Investment erhobene Immobilien-Investitionsklima-Index zeigt erstmals seit 2010 wieder einen einheitlichen Aufwärtstrend in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Wohldosierte Risiken werden mittlerweile bewusst wieder eingegangen. Schrumpfende Kreditmärkte setzen jedoch Grenzen.

Dr -Reinhard-Kutscher in Immobilien-Investitionsklima hellt sich auf – Risikoappetit wächst in Grenzen

Dr. Reinhard Kutscher, Union Investment Real Estate

Europäische Immobilieninvestoren stehen demnach in den Startlöchern, ihre Investments 2013 gegenüber dem Vorjahr deutlich hochzufahren. Laut dem Hamburger Investmenthaus setzen die auf Schrumpfkur befindlichen Kreditmärkte dem steigenden Renditehunger der Investoren jedoch enge Grenzen. Das Investmentjahr 2013 werde daher von einem weiterhin hohen Konkurrenzdruck in den zyklisch robusten Immobilienmärkten Nordeuropas geprägt sein, so das Ergebnis der Befragung von insgesamt 165 Investitionsentscheidern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Zum Jahresstart erklären die Investoren unisono, dass sich infolge der Euro-Krise die Kapitalanforderungen für Immobilieninvestments weiter verschärfen werden. Rund 70 Prozent der Investoren rechnen mit steigenden Finanzierungszinsen, in Frankreich werden überdies steigende Steuern befürchtet. “Angesichts der weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen an den Kreditmärkten verwundert es nicht, dass für opportunistische Investments in den Anlagestrategien der europäischen Investoren weiterhin wenig Spielraum bleibt”, sagt Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung von Union Investment Real Estate. 85 Prozent der Immobilienprofis glauben, dass die Konzentration auf Core-Produkte infolge der Euro-Krise weiter zunehmen wird.

Zunehmender Risikoappetit

Dabei scheinen die europäischen Investoren allmählich wieder einen größeren Risikoappetit zu verspüren. Unter den britischen Investoren ist “Rendite” mit deutlichem Abstand das Anlagemotiv Nummer Eins; auch in Frankreich und Deutschland steigt die Bereitschaft, die traditionell stärker ausgeprägte Sicherheitsorientierung abzulegen. Grund ist auch der allgemeine wirtschaftliche Ausblick für Europa, der sich aus Sicht der Immobilienprofis gegenüber dem Vorjahr verbessert hat. Eine Rezession in ganz Europa erwarten jetzt nur noch 30 Prozent der Investoren. Bei der letzten Befragung waren es noch 42 Prozent. Auch ist der Zerfall der Eurozone nun nur noch für drei Prozent (vorher zwölf Prozent) der Befragten ein ernstzunehmendes Szenario.

Im Gleichklang hierzu verzeichnete der Investitionsklima-Index von Union Investment, der die Erwartungen der Immobilieninvestoren in den drei größten europäischen Volkswirtschaften systematisch erfasst, in Deutschland und Großbritannien einen Anstieg von jeweils rund einem Punkt auf 67,9 beziehungsweise 64,9 Punkte. In Frankreich kletterte der Index ausgehend von einem niedrigen Niveau um fünf Zähler und steht nunmehr bei 64,2 Punkten. Damit zeigt der Index seit drei Jahren erstmals wieder einen Aufwärtstrend in allen drei Befragungsregionen.

Bei deutlichen Abschlägen für die südeuropäischen Peripherieländer erwarten die Investoren für die meisten Investitionsregionen des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) eine positive Wirtschaftsentwicklung. Neben Deutschland wird insbesondere den Immobilienmärkten in Polen, der Türkei und Irland zugetraut, gestärkt aus dem aktuellen Zyklus hervorzugehen.

Transferunion stärkt deutsche Wohnungsmärkte

Wie die Umfrage darüber hinaus zeigt, spielt die starke Core-Orientierung der Investoren dem deutschen Immobilienmarkt weiter in die Hände. “Selbst die sich abzeichnende Transferunion in Europa scheint kein Schreckgespenst zu sein”, fasst Kutscher die Umfrageergebnisse zusammen. Fast 90 Prozent der deutschen Investoren zeigen sich davon überzeugt, dass der deutsche Immobilienmarkt auch dann ein “sicherer Hafen” bleiben wird, sollte es zu dauerhaft hohen Transfers von Deutschland in die südeuropäischen Peripherieländer kommen. Infolge einer Transferunion erwarten sich die Investoren insbesondere “höhere Finanzierungskosten” (75 Prozent der Nennungen), einen”verstärkten Run auf Top-Objekte im Bürosegment” (75 Prozent) und “positive Effekte für die deutschen Wohnungsmärkte” (68 Prozent). Gerade einmal 15 Prozent rechnen infolge finanzieller Belastungen mit einem “sinkenden Investoreninteresse” an Deutschland.

Hintergrund: Der Immobilien-Investitionsklimaindex von Union Investment wird seit 2005 (seit Frühjahr 2008 halbjährlich) unter den europäischen Immobilieninvestoren erhoben. Der Index berechnet sich aus den vier Teilindikatoren “Marktstruktur”, “Rahmenbedingungen”, “Standortbedingungen” und “Erwartungen”, die mit jeweils 25 Prozent gewichtet werden. Für den Index hat das Marktforschungsinstitut Ipsos im Zeitraum November bis Dezember 2012 Immobilienunternehmen und institutionelle Immobilienanleger in Deutschland, Frankreich und Großbritannien repräsentativ in rund zwanzigminütigen Telefoninterviews befragt. (te)

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...