Anzeige
7. Mai 2013, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internationale Investoren mit größtem Anteil am deutschen Immobilien-Investmentmarkt

Der Immobilien-Investmentmarkt hierzulande ist weiter auf Erholungskurs. Dies liegt vor allem darin begründet, dass Deutschland als Investment-Standort international einen wachsenden Stellenwert genießt. Die belegt eine Studie des Gewerbeimmobilienfinanzierers Deutsche Hypo.

Gewerbeimmobilienmarkt-Deutschland-Frankfurt1-243x300 in Internationale Investoren mit größtem Anteil am deutschen Immobilien-InvestmentmarktDemnach steigt das Transaktionsvolumen in Deutschland seit 2009 wieder stetig an und erreichte 2012 rund 58,8 Milliarden Euro – auf Gewerbeimmobilien entfallen davon knapp 26 Milliarden. Das Transaktionsvolumen liegt damit ungefähr auf dem Niveau des Jahres 2004. Von den Boom-Jahren 2006 und 2007 – direkt vor der internationalen Finanzkrise, in denen Transaktionsvolumina von rund 110 Milliarden Euro erzielt worden sind – ist der Investmentmarkt damit allerdings noch weit entfernt.

Der Anteil ausländischer Investoren am gesamten Transaktionsvolumen in Deutschland, der im Zuge der Finanzkrise auf acht Prozent gefallen war, ist inzwischen schon wieder auf knapp 40 Prozent gestiegen. Internationale Investoren wie Private-Equity-Gesellschaften sind damit die mit Abstand bedeutendsten Akteure auf dem Immobilien-Investmentmarkt. Dahinter folgen Immobilien-Spezialfonds, Versicherungen und Pensionskassen, Immobilien-AGs und REITs, offene Immobilien-Fonds, Immobilien-Leasingfonds sowie geschlossene Fonds.

“Das Ansehen als ‚sicherer Hafen‘ hat sich noch einmal verstärkt“, unterstreicht Andreas Pohl, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo. “Deutschland ist und bleibt ein sehr attraktiver Investitionsstandort – zum einen, weil das gesamtwirtschaftliche Umfeld hier stimmt und sich nach wie vor die Möglichkeit zu attraktiven Immobilien-Investments bietet, zum anderen weil der Rendite-Spread zwischen Immobilien und alternativen Anlageklassen derzeit historisch hoch ist.”

Die Deutsche Hypo richtet zudem den Blick nach vorn: Beim Transaktionsvolumen auf dem deutschen Immobilien-Investmentmarkt zeichnet sich kurzfristig eine stabile Entwicklung ab: Es wird 2013 ungefähr wieder das Vorjahresniveau erreichen, heißt es in der Studie. Mittelfristig ist eine Überhitzung des Marktes allerdings nicht auszuschließen, bedingt durch die sich abzeichnende Rückkehr risikoreicherer Anlagestrategien, das begrenzte Angebot an Core-Immobilien und die weiterhin vorhandene Überschussliquidität ausländischer Investoren. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...