Anzeige
Anzeige
10. Mai 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanleger auf der Suche nach höheren Gesamtrenditen

Immobilienanlagen mit ihrem stabilen Cashflow stehen angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase im Anlegerfokus. Die hohe Nachfrage hat die Anfangsrenditen von Spitzenobjekten in besten Lagen allerdings sinken lassen. Um ihre Renditeziele zu erreichen, prüfen Investoren zunehmend neue Investmentansätze, wie Invesco Real Estate (IRE) beobachtet.

Bueroturm-immobilien-GROSS-shutt 731390171-255x300 in Immobilienanleger auf der Suche nach höheren GesamtrenditenDie regelmäßigen IRE-Marktprognosen für mehr als 100 globale Städte deuten auf solide Fundamentaldaten oder sogar eine Verbesserung der Fundamentaldaten in vielen globalen Immobilienmärkten hin. Die Gesamtrenditeprognosen jedoch signalisieren stark variierende Aussichten zwischen und innerhalb der verschiedenen Regionen.

IRE geht davon aus, dass das aktuell unsichere Wirtschafts- und Finanzmarktumfeld noch einige Zeit anhalten wird, beobachtet jedoch eine allmähliche Erholung der privatwirtschaftlichen Aktivität und Immobiliennachfrage. Zugleich rechnet der Immobilienmanager in vielen Städten, wo die Kapitalwerte der Immobilien derzeit unter den Baukosten liegen, mit einer anhaltend geringen Neubautätigkeit.

“In der Folge sollten sich die Fundamentaldaten der Immobilienmärkte verbessern – allerdings in unterschiedlichem Ausmaß, mit Gewinnern und Verlierern”, sagt Tim Bellman, Head of Global Research bei Invesco Real Estate. “Künftig dürfte die Auswahl bestimmter Objekte, Teilmärkte und Teilsektoren innerhalb städtischer Märkte entscheidenden Einfluss auf das Potenzial für Mehrerträge haben.”

Zwei zentrale Ansätze für Immobilienanlagen

Im aktuellen Umfeld sieht Bellman zwei zentrale Investmentansätze: “Investoren können in Kauf nehmen, dass die Gesamterträge aus Core-Immobilien bis auf weiteres vermutlich niedriger ausfallen werden als in der Vergangenheit – und sich auf die Vorteile der geringen Korrelation zu anderen Anlageklassen und die relativ hohe und stabile Verzinsung konzentrieren. Oder sie können etwas höhere Risiken eingehen, um potenziell höhere Gesamterträge zu erwirtschaften.”

Drei grundsätzliche Strategien

IRE hat drei grundsätzliche Strategien identifiziert, mit denen Investoren von der Verbesserung der fundamentalen Marktdaten profitieren können: Die “Gateway City Growth”-Strategie zielt auf eine langfristige Ertragsrendite aus Spitzenobjekten in Gateway-Städten, wo mit steigenden Vermietungsquoten und Mietpreisen gerechnet wird. Die “Next-Tier Income”-Strategie setzt auf eine langfristige Ertragsrendite aus dem Erwerb zweitklassiger Objekte in Top-Märkten oder Spitzenobjekten in zweitklassigen Märkten, die einen ausreichenden Risikoaufschlag gegenüber den am stärksten nachgefragten Core-Objekten in Gateway-Märkten bieten. In Erwartung einer steigenden Mieternachfrage und anhaltend geringer Neuentwicklungen zielen Value-Add- und opportunistische Strategien schließlich auf attraktive Mieteinnahmen aus sanierten und neu positionierten Immobilien.

Jede dieser Strategien erfordert eine umsichtige Markt- und Objektauswahl. Die IRE-Investmentexperten sehen derzeit taktische Anlagechancen in einigen US-Städten, vor allem im Appartmentsektor sowie zunehmend auch dem Bürosektor. Daneben deuten ihre Analysen auf eine bessere relative Performance bestimmter städtischer Märkte im asiatisch-pazifischen Raum und Europa hin. In Australien sind das ausgewählte Büro- und Einzelhandelsmärkte in Sydney und Melbourne, in Japan bestimmte Wohn- und Büroimmobilienmärkte in Tokio. In Europa rechnen die Immobilienexperten mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung in London, Stockholm und Warschau sowie in mehreren deutschen Städten. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...