23. Januar 2013, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienaktien: Dividenden wesentlicher Renditetreiber

Die Immobilien-Investmentgesellschaft Schroder Property rechnet mit steigenden Kursen bei Immobilienaktien, wenn die Probleme in der Eurozozone gelöst sind.

Immobiliengesellschaft

Immobiliengesellschaft Schroder Property: Headquarter in London

„Wir sind zuversichtlich, dass eine gravierende Krise abgewendet werden konnte, der Weg zur Erholung jedoch aus zwei Schritten nach vorn und einem zurück basieren könnte“ sagt Jim Rehlaender Manager des Schroder International Selection Fund (ISF) Global Property Security.

Verbesserte Anlegerstimmung

Die Stimmung und das Vertrauen auf der Anlegerseite verbessere sich allmählich, da erwartet werde, dass die Regierungen Europas zusammenarbeiten, um die Krise einzudämmen.

Unibail-Rodamco, die größte Immobiliengesellschaft Kontinentaleuropas, platzierte eine sechsjährige Wandelanleihe mit einem Kupon von 0,75 Prozent und andere Unternehmen folgen diesem Beispiel.

Diese Art von Immobilienaktiengesellschaft hat Zugang zu Fremd- und Eigenkapital und kann somit ihre Kapitalstruktur verbessern, sodass sie beim Erwerb einer attraktiven Immobilie oder Unternehmen bereits im Vorfeld bilanziell gut aufgestellt ist.

Gesunkene NAV-Abschläge bei Immobiliengesellschaften

Durch steigende Immobilienwerte sind die NAV-Abschläge von Immobiliengesellschaften trotz verhaltener Renditeerwartungen von 25 Prozent zu Beginn des Jahres auf zehn bis 15 Prozent gesunken.

Dabei sollte jedoch berücksichtigt werden, dass diese Bewertungen auf der Annahme basieren, dass in den nächsten zwei Jahren weder ein Mietwachstum noch eine Wertschöpfung für Entwicklungen erzielt werden.

„Sie sind angesichts des derzeitigen und zukünftigen Mangels auf der Angebotsseite eindeutig konservativ. Wir rechnen für 2013 mit einer Rendite von zehn Prozent für europäische Immobilientitel. Beinahe die Hälfte davon wird auf Dividenden entfallen“, sagt Jim Rehlaender. Für das laufende Jahr rechnet er mit vielfältigen Investmentgelegenheiten für Immobilien-Stockpicker. (fm)

Foto: Schroder Property

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...