Anzeige
10. April 2013, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt-Analyse: Aufschwung Ost

Ostdeutsche Ballungszentren bilden mittlerweile mehrere Wachstumskerne, die sich durch mehr Einwohner, höhere Einkommen und sinkende Arbeitslosenquoten auszeichnen. Der Aufschwung belebt laut TLG-Bericht “Immobilienmarkt Ostdeutschland” auch Mieten und Kaufpreise auf den Wohnimmobilienmärkten.
Bausubstanz-historisch-Dresden in Immobilienmarkt-Analyse: Aufschwung Ost

“Zwar reichen die starken ostdeutschen Regionen bei der absoluten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und bei den Wohlstandskennzahlen bislang nicht an den Westen heran, jedoch bringt die wirtschaftliche Dynamik in den Ballungszentren eine beachtliche Belebung des Immobilienmarktes mit sich”, berichtet TLG Immobilien-Geschäftsführer Niclas Karoff. “Im Sieben-Jahres-Vergleich von 2006 bis 2012 zeigen sich in den größten ostdeutschen Städten sowohl bei Büro- und Einzelhandels- als auch bei Wohnimmobilien deutliche Aufwärtstrends.”

Erstmals hat TLG Immobilien in einem Vergleich der Jahre 2006 bis 2012 die längerfristige Entwicklung der Immobilienmärkte in den sieben bedeutendsten ostdeutschen Städten Dresden, Erfurt, Jena, Leipzig, Magdeburg, Potsdam und Rostock dokumentiert.

Neben den Immobiliensegmenten Büro, Einzelhandel und Wohnen wurde dabei auch die Umsatzentwicklung am Grundstücksmarkt analysiert. Ein gesunkener Geldumsatz bei gleichzeitig gestiegenen Preisen für bebaute und unbebaute Gewerbe- und Wohngrundstücke an allen sieben Standorten wird von TLG als Zeichen einer Angebotsverknappung seit 2006 gewertet. “Das gewählte Zeitfenster erlaubt es uns, Miet- und Kaufpreisangaben unabhängig von eventuellen Einflüssen der Wirtschafts- und Finanzkrise miteinander zu vergleichen”, so Karoff. Vergleichsgrundlage sind die Daten der jährlichen TLG-Berichte zum Immobilienmarkt Ostdeutschland.

Einzelhandelsimmobilien: Leipzig, Dresden und Erfurt vorn

In den von Passanten hoch frequentierten innerstädtischen 1A-Lagen der ostdeutschen Großstädte sind nach TLG-Recherchen vor allem die Premiumflächen gefragt: In den Geschäftskernen von Leipzig und Dresden reichen die Mietpreisspannen für Flächen bis 100 Quadratmeter mittlerweile bis 120 beziehungsweise 110 Euro pro Quadratmeter. “Damit verfügen die beiden größten Städte Sachsens gegenwärtig über die höchsten Einzelhandelsmieten im Städtevergleich – eine Tatsache, für die sich auch der Städtetourismus mit seiner hohen Relevanz für Dresden und Leipzig verantwortlich zeigt”, erläutert Karoff.

Aber auch Erfurt kann mit Spitzenwerten aufwarten: Im Segment der größeren Einzelhandelsflächen ab etwa 150 Quadratmeter in zentraler innerstädtischer Lage und mit einer hochwertigen Ausstattung weist Erfurt 2012 mit Abstand die höchste Miete auf. In der thüringischen Landeshauptstadt reicht die Mietpreisspanne in dieser Kategorie bis zu einer Obergrenze von 80 Euro pro Quadratmeter (Dresden 65 Euro, Leipzig 60 Euro) – noch sechs Jahre zuvor lag die maximale Miete bei vergleichsweise geringen 35 Euro, ein Plus von knapp 130 Prozent. “Neben einer erhöhten Nachfrage und einem knappen Angebot in begehrten Lagen haben häufig Aufwertungsmaßnahmen der öffentlichen Hand oder die Bemühungen von lokalen Zusammenschlüssen der Handelstreibenden dazu beigetragen, dass das Mietniveau in den Innenstädten vielerorts angestiegen ist”, erklärt Karoff.

Büroimmobilien: Einfache und mittlere Flächen verzeichnen Anstieg

Sinkende Arbeitslosenquoten und steigende Bürobeschäftigtenzahlen in den großen ostdeutschen Städten begünstigen die Aufwärtsentwicklung der Büromieten. TLG-Recherchen zufolge wird allerdings vergleichsweise wenig Wert auf Luxus gelegt. Ein Blick auf die verschiedenen Segmente zeigt, dass in erster Linie Büros mit einem einfachen bis mittleren Nutzwert im Betrachtungszeitraum 2006/2012 teurer wurden. Sowohl relativ einfach ausgestattete Büros in Randlagen als auch in bevorzugter, zentraler Lage mit optimaler Verkehrsanbindung wurden im Jahr 2012 fast ausnahmslos zu einem deutlich höheren Quadratmeterpreis vermietet als noch 2006. Besonders stark stiegen die Preise für Büroflächen dieser Kategorie in Magdeburg und Jena. Konnten einfach bis mittelwertig ausgestattete Büros 2006 in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt noch ab drei Euro pro Quadratmeter gemietet werden, sind es nun 4,20 Euro pro Quadratmeter – ein Plus von 40 Prozent. Das stärkste Plus bei hochwertigen Büroflächen fiel dagegen im Jahresvergleich 2006/2012 in Rostock mit rund 21 Prozent nur etwa halb so hoch aus.

Wohnimmobilien: Potsdamer teuer, Magdeburg günstig

Die Preise und Mieten für Wohnimmobilien sind in Potsdam die höchsten – unabhängig davon, ob es um es um Wohnungen oder Häuser geht. “Die Nähe zu Berlin, die gute Verkehrsanbindung und der hohe Freizeit- und Erholungswert sind es, die das Wohnen in der Stadt an der Havel im Vergleich zu den anderen sechs analysierten Städten so teuer machen”, begründet Karoff das Ergebnis der TLG-Analyse. In Potsdam werden 2012 in der Spitze Mieten für Neubauwohnungen von 10,50 Euro pro Quadratmeter verlangt (2006: maximal 7,50 Euro). Die mit Abstand günstigsten Mietwohnungen in einem Neu- oder Altbau können gegenwärtig in Magdeburg bezogen werden. In der Domstadt ist die monatliche Miete am oberen Ende der Preisspanne im Neubau seit 2006 sogar gesunken und liegt derzeit unterhalb der Sieben-Euro-Marke bei 6,80 Euro.

Bildschirmfoto-2013-04-09-um-15 27 29 in Immobilienmarkt-Analyse: Aufschwung Ost

Einzig im Bereich Eigentumswohnungen im Neubau ist Dresden Spitzenreiter. Die Elbmetropole ist beim Preis für Neubauwohnungen im Zeitraum 2010 bis 2012 an den zuvor teuersten Städten Potsdam und Rostock vorbeigezogen. Kosteten Eigentumswohnungen im Neubau in Dresden 2010 noch 2.900 Euro pro Quadratmeter in der Spitze, werden aktuell nun 4.400 Euro abgerufen – ein Plus gegenüber 2010 von knapp 52 Prozent. In Potsdam fiel der Preisanstieg im Zwei-Jahres-Rückblick mit bis zu rund neun Prozent nur vergleichsweise leicht aus. In der brandenburgischen Landeshauptstadt sind hochwertige Eigentumswohnungen im Neubau 2012 mit einem Spitzenwert von 3.500 Euro pro Quadratmeter sogar 300 Euro günstiger als vergleichbar qualitative Altbauwohnungen. (te)

Bildschirmfoto-2013-04-09-um-15 27 43 in Immobilienmarkt-Analyse: Aufschwung Ost

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...