Anzeige
26. März 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Handel treibt Nachfrage nach Logistikflächen

Neue Einzelhandels-Vertriebsnetze treiben die Nachfrage nach Logistikimmobilien in Europa nach Einschätzung von Jones Lang LaSalle massiv an. Besonders hoch falle das Wachstum in Deutschland aus.

Logistikimmobilien Der europäische Einzelhandel wird nach Einschätzung von Jones Lang LaSalle (JLL) in den nächsten fünf Jahren bis zu 25 Millionen Quadratmeter zusätzliche Logistikflächen benötigen. Darunter befänden sich rund drei Millionen Quadratmeter Spezialflächen für E-Fulfillment-Zentren, für Unternehmen also, die ausschließlich mit Online-Handel befasst sind, sowie weitere 22 Millionen Quadratmeter für den darüber hinausgehenden Lagernachschub des Einzelhandels.

“Wenn sich der Online-Umsatz in der ersten Hälfte dieser Dekade fast verdoppeln wird, wie aus gängigen Marktstudien hervorgeht, und damit europaweit zehn Prozent aller Einzelhandelsumsätze betragen würde, hat diese Entwicklung Auswirkungen auf den Bedarf von Flächen”, so Alexandra Tornow, Associate Director, EMEA Logistics & Industrial Research bei Jones Lang LaSalle. Logistikzentren mit über 100.000 Quadratmetern auf der grünen Wiese, spezialisierte Paketvertriebs-Zentren und kleinere, lokale Auslieferungs-Depots in der Nähe oder innerhalb größerer Städte seien notwendig, um den Anforderungen durch den Online-Handel gerecht zu werden.

Online-Handel in Großbritannien und Deutschland besonders stark

Angeführt wird der Logistikflächen-Umsatz der Retailbranche laut JLL von Deutschland. Rund fünf Millionen Quadratmeter waren es demnach zwischen 2009 und 2012 – nicht zuletzt dank der enormen Flächennachfrage einiger Online-Händler. “Insgesamt über 50 Prozent des gesamten europäischen E-Commerce-Logistikflächen-Umsatzes der letzten vier Jahre fand in Deutschland statt, das waren mehr als 1,4 Millionen Quadratmeter Fläche”, so Rainer Koepke. Megacenter hätten dabei europaweit eine immer größere Bedeutung.

Die Bundesrepublik sei nach Großbritannien der am weitesten entwickelte europäische Online-Markt. „Für Deutschland erwarten wir in den nächsten fünf Jahren einen Flächenumsatz durch Handelsunternehmen von rund sechs Millionen Quadratmetern, wobei ein Viertel davon auf Lagerflächen für E-Commerce-Unternehmen entfallen könnte”, so Rainer Koepke, Leiter Industrie Immobilien bei Jones Lang LaSalle Deutschland.

Auf deutlich niedrigerem absoluten Niveau spiele sich die Anmietung von Logistikflächen durch wachsenden Online-Handel in anderen europäischen Märkten ab, so JLL. Allerdings habe auch dort in den letzten Jahren der Anteil am Flächenumsatz durch E-Commerce deutlich zugelegt, in Frankreich etwa von zwei Prozent in 2009 (rund 30.000 Quadratmeter) auf elf Prozent (über 140.000 Quadratmeter) in 2012. In Italien sei der Anteil von zwei Prozent in 2011 (20.000 Quadratmeter) auf zwölf Prozent in 2012 geklettert (knapp unter 100.000 Quadratmeter). In Russland waren es in 2012 bereits 165.000 Quadratmeter (elf Prozent) nach 15.000 Quadratmetern (ein Prozent des Umsatzes) in 2011. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...