Anzeige
Anzeige
26. März 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Handel treibt Nachfrage nach Logistikflächen

Neue Einzelhandels-Vertriebsnetze treiben die Nachfrage nach Logistikimmobilien in Europa nach Einschätzung von Jones Lang LaSalle massiv an. Besonders hoch falle das Wachstum in Deutschland aus.

Logistikimmobilien Der europäische Einzelhandel wird nach Einschätzung von Jones Lang LaSalle (JLL) in den nächsten fünf Jahren bis zu 25 Millionen Quadratmeter zusätzliche Logistikflächen benötigen. Darunter befänden sich rund drei Millionen Quadratmeter Spezialflächen für E-Fulfillment-Zentren, für Unternehmen also, die ausschließlich mit Online-Handel befasst sind, sowie weitere 22 Millionen Quadratmeter für den darüber hinausgehenden Lagernachschub des Einzelhandels.

“Wenn sich der Online-Umsatz in der ersten Hälfte dieser Dekade fast verdoppeln wird, wie aus gängigen Marktstudien hervorgeht, und damit europaweit zehn Prozent aller Einzelhandelsumsätze betragen würde, hat diese Entwicklung Auswirkungen auf den Bedarf von Flächen”, so Alexandra Tornow, Associate Director, EMEA Logistics & Industrial Research bei Jones Lang LaSalle. Logistikzentren mit über 100.000 Quadratmetern auf der grünen Wiese, spezialisierte Paketvertriebs-Zentren und kleinere, lokale Auslieferungs-Depots in der Nähe oder innerhalb größerer Städte seien notwendig, um den Anforderungen durch den Online-Handel gerecht zu werden.

Online-Handel in Großbritannien und Deutschland besonders stark

Angeführt wird der Logistikflächen-Umsatz der Retailbranche laut JLL von Deutschland. Rund fünf Millionen Quadratmeter waren es demnach zwischen 2009 und 2012 – nicht zuletzt dank der enormen Flächennachfrage einiger Online-Händler. “Insgesamt über 50 Prozent des gesamten europäischen E-Commerce-Logistikflächen-Umsatzes der letzten vier Jahre fand in Deutschland statt, das waren mehr als 1,4 Millionen Quadratmeter Fläche”, so Rainer Koepke. Megacenter hätten dabei europaweit eine immer größere Bedeutung.

Die Bundesrepublik sei nach Großbritannien der am weitesten entwickelte europäische Online-Markt. „Für Deutschland erwarten wir in den nächsten fünf Jahren einen Flächenumsatz durch Handelsunternehmen von rund sechs Millionen Quadratmetern, wobei ein Viertel davon auf Lagerflächen für E-Commerce-Unternehmen entfallen könnte”, so Rainer Koepke, Leiter Industrie Immobilien bei Jones Lang LaSalle Deutschland.

Auf deutlich niedrigerem absoluten Niveau spiele sich die Anmietung von Logistikflächen durch wachsenden Online-Handel in anderen europäischen Märkten ab, so JLL. Allerdings habe auch dort in den letzten Jahren der Anteil am Flächenumsatz durch E-Commerce deutlich zugelegt, in Frankreich etwa von zwei Prozent in 2009 (rund 30.000 Quadratmeter) auf elf Prozent (über 140.000 Quadratmeter) in 2012. In Italien sei der Anteil von zwei Prozent in 2011 (20.000 Quadratmeter) auf zwölf Prozent in 2012 geklettert (knapp unter 100.000 Quadratmeter). In Russland waren es in 2012 bereits 165.000 Quadratmeter (elf Prozent) nach 15.000 Quadratmetern (ein Prozent des Umsatzes) in 2011. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...