Anzeige
Anzeige
27. März 2013, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Preise für Luxusimmobilien steigen rasant

Wohnimmobilien im Luxussegment haben nach einer Untersuchung des Immobilienberatungsunternehmens Savills weltweit deutlich im Preisniveau zugelegt. Vor allem in Asien wurde ein rasanter Anstieg verzeichnet, während er in Europa im Schnitt moderat ausfällt.

Savills Immobilienreport

Hongkong: teuerster Standort weltweit

Dem aktuellen „World Cities Review“ von Savills zufolge sind vermögende Investoren auf den internationalen Wohnimmobilienmärkten derart aktiv, dass dies zu einer Verdoppelung der Immobilienpreise im Spitzensegment geführt habe.

Obwohl die Preise seit 2007 weltweit insgesamt leicht zurückgegangen seien und die Preisentwicklung verhältnismäßig volatil scheine, war der Aufschwung laut Savills seit 2009 signifikant, sodass die Preise auf den Märkten der Vermögenden deutlicher stiegen als auf den Mainstream-Märkten derselben Weltmetropolen.

Steigende Rohstoffpreise und die Entstehung neuer Klassen Superreicher in China und anderen Ländern Asiens hätten den Anstieg im obersten Spitzensegment ausgelöst. Den deutlichsten Zuwachs in diesem Segment seit 2005 hätten Singapur und Mumbai mit einem Plus von 232 und 176 Prozent verzeichnet. In beiden Städten sei er von einem relativ niedrigen Niveau ausgegangen. Die insgesamt höchsten Preise würden indes in Hongkong erzielt.

Die Städte in den aufstrebenden Ländern entwickelten sich laut Savills deutlich stärker als diejenigen in den USA, Japan, Australien und Europa. Nur Londons Topsegment hebe sich mit einem Preisanstieg von 107 Prozent seit 2005 ab. Entsprechende Objekte in New York seien heute 47 Prozent mehr wert als 2005, während sich die Preise in Tokio im gleichen Zeitraum lediglich um acht Prozent verteuert hätten (in lokaler Währung).

Savills Immobilienreport

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Jahr 2012 wurden Käufern von Wohnimmobilien in den World Cities laut Savills zum Teil erhebliche Einschränkungen auferlegt. In den meisten Städten habe dies jedoch lediglich zu einer Verlangsamung des Preisanstiegs, nicht zu Preisrückgängen geführt. So seien die Preise im absoluten Spitzensegment in Singapur im vergangenen Jahr nur um fünf Prozent gewachsen, in Hongkong stagnierten sie, und auch in London habe sich der Preisanstieg in der zweiten Jahreshälfte deutlich abgeschwächt. In Frankreich wurde ein Minus von acht Prozent registriert.

„Die Superreichen investieren bislang eher im Spitzensegment städtischer Ballungszentren als in Freizeitobjekte im Umland oder in Urlaubsregionen“, sagt Yolande Barnes, Head of World Research bei Savills. Freizeitimmobilien seien für diese Käufergruppe von eher nachrangiger Bedeutung, wobei Savills davon ausgehe, dass dieses Segment wieder aufholt. In der Folge habe sich der Index für hochpreisige Feriendomizile noch nicht wieder seinem Hoch aus dem Jahr 2007 genähert und liege aktuell nur um 34 Prozent über dem Niveau von Juni 2005.

Savills Immobilienreport

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Shutterstock, Tabellen: Savills

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...