Anzeige
17. April 2013, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten für Top-Wohnimmobilien in Emerging Markts mit größter Dynamik

Im vergangenen Jahr haben sich die Mieten für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 5,1 Prozent verteuert. Das berichtet die internationale Immobilienberatung Knight Frank. Demnach haben die Mieten im vierten Quartal 2012 allein um 1,6 Prozent zugelegt.

Hongkong-grau-255x300 in Mieten für Top-Wohnimmobilien in Emerging Markts mit größter DynamikEingeschränkte Finanzierungsmöglichkeiten sowie ein begrenztes Objektangebot in den etablierten Märkten und steigende Immobilienpreise in den aufsteigenden Märkten hätten viele Kaufinteressenten in die Miete getrieben, so die Interpretation von Knight Frank.

Der Prime Global Rental Index, mit dem die Immobilienberater die Miet-Performance von Top-Wohnimmobilien in 16 Städten globaler Bedeutung misst, liegt nunmehr 20 Prozent über dem Tiefpunkt der Finanzkrise im Frühjahr 2009. Seitdem sind die Mieten in Hongkong am stärksten (42,2 Prozent), in Moskau (3,3 Prozent) am geringsten gestiegen. Hongkong konnte 2012 auch mit den höchsten Preissteigerungen aufwarten.

Erwerbs- und Finanzierungskosten in asiatischen Metropolen gestiegen

Unter den Top-Metropolen weist 2012 lediglich London einen Mietverlust auf. Laut Knight Frank haben die Turbulenzen in der Eurozone und anhaltende Unsicherheiten im Finanzsektor die Mieten in der britischen Hauptstadt um 3,2 Prozent nach unten gedrückt. Auf einigen asiatische Luxusimmobilienmärkten sind die Transaktionskosten beim Kauf und die Finanzierungszinsen im vergangenen Jahr in die Höhe geschnellt. Daher sind etliche Kaufinteressenten auf den Mietmarkt ausgewichen. Entsprechend sind die Mieten für Topwohnungen und Luxushäuser in Hongkong, Singapur und Peking im vierten Quartal 2012 nach Zahlen von Knight Frank um 4,9 Prozent, 0,7 Prozent respektive 2,5 Prozent gestiegen. Ein Jahr zuvor lagen die Mietänderungen in diesen Städten demnach bei minus 5,9 Prozent, 0,1 Prozent und einem Prozent.

“Ausländer, die Wohnimmobilien in Honkong erwerben möchten, müssen mittlerweile bis zu 25 Prozent Kaufnebenkosten berappen”, sagt Kate Everett-Allen aus dem internationalen  Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank. “In Singapur sind die Nebenkosten für Käufer außerhalb des Stadtstaates auf fast 18 Prozent gestiegen. Für Ausländer ist deshalb die Miete eine immer attraktivere Alternative zum Kauf”, erläutert sie weiter.

Bildschirmfoto-2013-04-17-um-11 17 03 in Mieten für Top-Wohnimmobilien in Emerging Markts mit größter Dynamik

Quelle: Knight Frank

Mietsteigerungen in London, New York und Zürich erwartet

Auch Unternehmen entschieden sich aus Kostengründen bei der Anmietung für ihre Mitarbeiter mittlerweile eher für kleinere Flächen. So ist nach Zahlen von Knight Frank beispielsweise die Nachfrage nach Top-Mietobjekten für weniger als 2.500 Euro pro Monat in Schanghai sehr hoch. Obwohl die aufstrebenden Städte Nairobi (17,9 Prozent), Dubai (14,3 Prozent) und Peking (8,5 Prozent) das aktuelle Ranking anführen (siehe Tabelle), sehen die Immobilienberater für 2013 eher Chancen für steigende Mieten in einigen etablierten westlichen Städten mit knappem Objektangebot, besonders in London, New York und Zürich. (te)

Foto: shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...