Anzeige
22. August 2013, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Immobilienmärkte regulieren sich selbst

Angesichts der gestiegenen Mieten in den deutschen Metropolen wird über Mietpreisbremsen diskutiert. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) sieht darin kein geeignetes Mittel.

MietpreisbremseIn mehreren deutschen Großstädten sanken im Juli 2013 die Angebotsmieten. Der Immobilienindex IMX der Plattform Immobilienscout24 verzeichnete in Frankfurt, Köln, München und Hamburg einen Rückgang um 0,2 bis 0,9 Prozent. Seit Jahren waren in diesen Städten keine sinkenden Mietpreise mehr zu beobachten.

Der Neubau zieht an

Auch die in der vergangenen Woche vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichten Statistiken zu Baugenehmigungen zeigen, dass der Markt auf die steigende Nachfrage reagiert, argumentiert der ZIA.

So wurden im ersten Halbjahr 9,6 Prozent mehr Wohnungen genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Insbesondere die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern zog mit 21,7 Prozent stark an. Der Zentrale Immobilien Ausschuss sieht darin eine neue Ausgangslage für die aktuelle Diskussion um steigende Mieten.

“Die Politik sollte die sinkenden Mietpreise in deutschen Metropolen in ihre Bewertung der Situation auf den Immobilienmärkten einbeziehen”, kommentiert Andreas Mattner, Präsident des ZIA. “Sie sind ein Indikator für die Selbstregulierung der Märkte. Die aktuelle Entwicklung legt es nahe, die Einführung einer Mietpreisbremse noch einmal zu überdenken.”

Der in Folge der gestiegenen Nachfrage boomende Neubau wirke sich langfristig auch auf die Mietpreise aus. Staatliche Eingriffe wie die Mietpreisbremse seien daher gar nicht notwendig. Interventionen würden vielmehr kontraproduktiv wirken, erst recht wenn sie, wie die Mietpreisbremse, unmittelbar in die Preisbildung eingreifen, so der ZIA, denn gedeckelte Mieten könnten nicht mehr die Signalwirkung entfalten, die Investoren für eine richtige Allokation ihrer Investitionen benötigten.

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Donald sieht rot

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer. Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...