Anzeige
Anzeige
15. November 2013, 16:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: Immobilienbranche erwartet weniger Wohnungsbau

Die künftige große Koalition will die Lage am deutschen Wohnungsmarkt durch Einführung einer Mietpreisbremse entspannen. Die deutschen Immobilienunternehmen fürchten, dass dies zu einem Rückgang von Investitionen in den Ballungsräumen führt, so eine aktuelle Umfrage.

Wohnungsmarkt

Nach Einschätzung der deutschen Immobilienbranche entlastet eine Mietpreisbremse die Wohnungsmärkte nicht.

Die Immobilienbranche erwartet überwiegend negative Auswirkungen von der geplanten Mietpreisbremse für die Neuvermietung, auf die sich Union und SPD geeinigt haben. Weniger als 20 Prozent der Immobiliengesellschaften sind der Meinung, dass dieses Instrument im Großen und Ganzen nur wenige negative Auswirkungen haben wird.

Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Beratungsunternehmens Dr. Zitelmann PB, an der sich insgesamt 238 Vertreter von Immobilienunternehmen beteiligt haben. Befragt wurden unter anderem Projektentwickler, Investoren, Wohnungsgesellschaften und Makler.

Rückgang von Investitionen

“Die Immobilienbranche glaubt nicht, dass mit den Maßnahmen attraktiver und bezahlbarer Wohnraum in den Ballungsräumen geschaffen wird. Dies ist aber ein Ziel der geplanten Maßnahmen”, so Dr. Rainer Zitelmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Jeder zweite Befragte rechne dagegen damit, dass der Wohnungsbau in den Ballungsräumen erheblich zurückgehen werde und zwar auch dann, wenn gleichzeitig Steuervorteile – etwa eine degressive AfA – gewährt würden. 77 Prozent aller Befragten erwarten zudem, dass Wohnungseigentümer vor der Wiedervermietung weniger in die Sanierung von Wohnungen investieren. Bei den befragten Wohnungsgesellschaften sind sogar 82 Prozent dieser Meinung.

“Die geplante Mietpreisbremse verunsichert die Branche erheblich und hat schon jetzt erste Auswirkungen”, ergänzt Zitelmann. Der Umfrage zufolge sind 53 Prozent aller Befragten der Meinung, dass Wohnungsbauträger ab sofort sehr zurückhaltend beim Erwerb neuer Grundstücke sein werden, bis klar ist, wie die gesetzliche Regelung genau aussehen wird.

B-Standorte und Privatisierer profitieren

41 Prozent der Befragten erwarten, dass Wohnungsinvestoren künftig stärker in B-Städten investieren werden, die nicht von der Regelung betroffen sind oder in einfachen Lagen mit hohem Cashflow.

“Wohnungsgesellschaften werden wieder sehr viel stärker in die Privatisierung gehen, also Wohnungen an Mieter, Kapitalanleger und Selbstnutzer verkaufen”, so Zitelmann. So seien 61 Prozent der Wohnungsgesellschaften der Meinung, dass zusätzliche Ertragsquellen, insbesondere aus der Privatisierung, an Bedeutung gewinnen, da allein aus der Vermietung weniger Erträge generiert werden können.

Rund 65 Prozent aller Befragten glauben zudem, dass Wohnungsbesitzer im Bestand nun häufiger und kontinuierlicher die Mieten anheben werden, da nach Einführung einer Mietpreisbremse bei Neuvermietungen weniger Spielraum besteht.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...