Anzeige
25. September 2013, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Die Mieten in Baden-Württemberg stehen an vielen Standorten dem Niveau in den bundesdeutschen Metropolen kaum nach. Besonders hoch sind sie in Stuttgart und Konstanz, wie das Mietbarometer des Portals Immowelt zeigt.

Konstanz-gross-shutt824310581-255x300 in Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Konstanz: Hohe Mietpreise, knappes Angebot

Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten Baden-Württembergs knapp, so die Analyse von Immowelt.

Teuer seien vor allem wirtschaftsstarke Zentren und Studentenstädte wie Konstanz: In der Stadt mit Elite-Uni und hohem Freizeitwert lagen die Mieten im ersten Halbjahr 2013 bei elf Euro pro neuvermietetem Quadratmeter.

Gemessen an der Kaufkraft werde die starke Belastung für Mieter in Konstanz deutlich. Denn die Kaufkraft pro Kopf liegt mit 3,7 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt, die Mieten dagegen 67 Prozent darüber. Die Konstanzer müssen also einen großen Anteil ihres Einkommens für die Wohnungsmiete aufwenden.

Teure Städte legen weiter zu


Ähnliche Entwicklungen wie in Konstanz zeichnen sich laut Immowelt auch in anderen Städten Baden-Württembergs ab. Die Mieten seien in zwei Drittel der Städte seit 2008 stärker gestiegen als die Inflation. Vor allem an den ohnehin teuren Standorten stiegen sie weiter an. So habe in Stuttgart das Niveau um 18 Prozent auf 10,90 Euro zugelegt, in Freiburg im Breisgau um 14 Prozent auf 10,50 Euro.

Wo Platz für Bauprojekte ist, entspannen sich die Märkte


Die Mieten würden jedoch nicht überall so stark anziehen. So verzeichne beispielsweise Tübingen als beliebte Studentenstadt seit Jahren einen steten Zuzug, habe aber durch eine effiziente Wohnungsbaupolitik rechtzeitig auf die hohe Nachfrage nach Wohnraum reagiert. Mieter zahlten dort derzeit 9,50 Euro pro Quadratmeter, nur sechs Prozent mehr als vor fünf Jahren. Grundlegendes Prinzip der Stadt sei es, für neue Wohnungen keine Grünflächen zu erschließen, sondern Brachflächen, leerstehende Gebäude und Baulücken zu nutzen.

Auch in Heidelberg könnten die nächsten Jahre laut Immowelt weitere Entspannung auf dem Mietmarkt bringen. Denn seit bekannt ist, dass die in Heidelberg und Umgebung stationierten US-Truppen bis 2014 abgezogen werden sollen, diskutieren die Verantwortlichen der Stadt rege über die Verwendungsmöglichkeiten der Fläche, die etwa doppelt so groß ist wie die Heidelberger Altstadt. Eine Konversion der bestehenden rund 2.300 Wohnungen könnte den hohen Bedarf an Wohnraum teilweise decken. Die Durchschnittsmiete für Wohnungen liegt derzeit bei 10,90 Euro, das entspreche einem Plus von vergleichsweise moderaten fünf Prozent seit 2008. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-mieten-baden-wuerttemberg in Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Quelle Tabelle: Immowelt,  Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...