Anzeige
5. Februar 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrecht: Änderungen vom Bundesrat gebilligt

Die bereits im Dezember letzten Jahres vom Bundestag beschlossenen Änderungen beim Mietrecht wurden nun auch vom Bundesrat durchgewunken. Damit wird unter anderem eine stärkere Begrenzung für Mieterhöhungen eingeführt.

Mietrecht

Ziel des neuen Gesetzes ist insbesondere der Schutz vor stark steigenden Wohnkosten. Dazu soll in Paragraf 558 Absatz 3 BGB eine Regelung eingefügt werden, wonach die Landesregierungen ermächtigt werden, für Gemeinden mit angespannten Wohnungsmärkten die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete von 20 Prozent auf 15 Prozent innerhalb von drei Jahren abzusenken. Bei Neuvermietungen gibt es jedoch, anders als von Mieterverbänden gefordert, keine Deckelung der Miethöhe.

Das Gesetz soll zudem die Durchführung von energetischen Sanierungsmaßnahmen erleichtern. So legt es fest, dass solche Umbauten für einen Zeitraum von drei Monaten nicht mehr zu Mietminderungen durch die Mieter führen dürfen. Vermieter dürfen pro Jahr elf Prozent der Sanierungskosten auf die Mieten umlegen.

Weitere wichtige Neuregelungen umfassen folgende Punkte:

1. Eine Verbesserung des Schutzes des Mieters bei einer Umwandlung von Mietshäusern in Eigentumswohnungen. Damit soll das sogenannte “Münchener Modell” unterbunden werden.

2. Eine Regelung der gewerblichen Wärmelieferung, auch Contracting genannt.

3. Das wirksame Vorgehen gegen Mietnomaden soll vereinfacht werden.

Während der Deutsche Mieterbund das Gesetz kritisiert, begrüßte der Bundesverband Freier Immobilien und Wohnungsunternehmen (BFW) den Beschluss des Bundesrats. “Das Mietrechtsänderungsgesetz geht in die richtige Richtung. Die Energiewende kann nur gelingen, wenn die Vereinbarkeit von Klimaschutz und Mietrecht gesetzlich neu geregelt werden. Die Entscheidung des Bundesrates schafft endlich die notwendigen klaren gesetzlichen Bestimmungen, die einen interessengerechten Ausgleich zwischen den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen sowie dem Vertragsverhältnis zwischen Vermieter und Mieter schaffen,” erklärt Walter Rasch, BFW-Präsident und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID). (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Donald sieht rot

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer. Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...