Anzeige
26. August 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrecht: Was Vermieter und Mieter wissen müssen

Konflikte zwischen Vermietern und Mietern enden nicht selten vor Gericht. Dabei könnte eine bessere Kenntnis der Gesetzeslage im Vorfeld das Schlimmste abwenden. Ein Überblick über die wichtigsten Rechte und Pflichten.

Mietrecht Vermieter

Mieter und Vermieter sollten sich regelmäßig über die aktuelle Gesetzeslage informieren.

Die Bundesrepublik ist ein Mieterland: Nur 44 Prozent der Deutschen wohnen in den eigenen vier Wänden, der Rest zur Miete. Für Vermieter sind das gute Voraussetzungen – wären da nicht die zahlreichen Aspekte im Miteinander von Mietern und Vermietern, die Streitpotenzial bergen, häufig vor Gericht enden und entsprechend Kosten verursachen.

Wenn sowohl Mieter als auch Vermieter ihre Rechte und Pflichten kennen, können sie entspannter miteinander umgehen und Konflikte von Anfang an vermeiden.

Streitpunkt Mieterhöhung

Kaum ein Thema beschäftigt Mieter, Vermieter und die Immobilienwirtschaft derzeit so wie die Pläne der meisten Parteien, eine Mietpreisbremse einzuführen. In welchem Maße und Zeitraum Vermieter bislang die Miete erhöhen dürfen, regelt das Mietrecht.

Zum 1. Mai dieses Jahres wurde es angepasst: Während Vermieter die Miete bisher innerhalb von drei Jahren um maximal 20 Prozent erhöhen durften, steht es den Bundesländern nun frei, die Kappungsgrenzen für Mieterhöhungen herabzusetzen.

Sie können für einen begrenzten Zeitraum von fünf Jahren Rechtsverordnungen erlassen, nach denen in bestimmten Gemeinden oder Gemeindeteilgebieten die Miete innerhalb von drei Jahren nur noch um 15 Prozent steigen darf.

Mieter finanziell entlasten

So soll verhindert werden, dass die finanzielle Belastung für Mieter in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten zu hoch wird. Die Kappungsgrenze gilt bisher für München und Berlin, in Hamburg soll sie im September in Kraft treten. Vermieter sollten sich in Zukunft besser regelmäßig über die aktuelle Gesetzeslage in ihrem Bundesland informieren.

Doch nicht nur Mieterhöhungen, auch Mietminderungen sind ein häufiger Streitpunkt zwischen Mietern und Vermietern. Besteht in der Wohnung beispielsweise eine starke Lärmbelastung durch Bauarbeiten innerhalb oder in der Nähe des Hauses, kann der Mieter in der Regel die Miete mindern.

Nach dem neuen Mietrecht gibt es jedoch Ausnahmen: Wenn der Grund für die Lärmbelastung eine energetische Modernisierung der Wohnung ist, darf der Mieter die Miete nicht sofort, sondern erst nach drei Monate mindern.

Nicht immer Mietminderung bei Lärmbelastung

Unter dem Begriff energetische Modernisierung sind bauliche Veränderungen an der Immobilie zu verstehen, durch die Mieter Energie sparen können. Aber Achtung: Der Mieter muss nur dann auch in den ersten drei Monaten der Bauarbeiten die volle Miete zahlen, wenn er durch die Baumaßnahmen später finanziell entlastet wird, also zum Beispiel geringere Betriebskosten zu zahlen hat.

Seite 2: Konfliktpotential Betriebskostenabrechnung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...