Anzeige
24. Juni 2013, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Büromärkte: Moderater Mietanstieg

Der Immobilienberater DTZ prognostiziert angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten in Europa für das laufende Jahr ein Mietwachstum an den europäischen Büromärkten von durchschnittlich 1,2 Prozent.

Marktbericht DTZ

Hohes Mietwachstum in London

Damit liege die Prognose unter dem Niveau von 2012, als die Mieten um 1,3 Prozent gestiegen sind. “Die Arbeitslosenquote im Euroraum hat im März mit 12,1 Prozent einen neuen Höchststand erreicht”, erklärt Magali Marton, Researchleiterin für Europa bei DTZ. “Vor diesem Hintergrund sind wir mit unserer Prognose eher vorsichtig.”

Da die wirtschaftliche Erholung voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen werde, gehe DTZ auch für 2014 von einem moderaten Wachstum von 1,7 Prozent aus. “Danach erwarten wir bei den Mietsteigerungen deutlich mehr Tempo und prognostizieren 2,7 beziehungsweise 2,9 Prozent im Jahr 2015 und 2016”, so Marton weiter.

In der aktuellen Situation sei zu beobachten, dass Bestandshalter zunehmend Wertberichtigungen auf ihre Immobilien vornehmen, da sie den Mietern Incentives zugestehen müssten. “Insbesondere in Märkten mit hohem Angebot und geringer Nachfrage ist dies häufig der einzige Weg, Mietverträge abzuschließen”, so Marton.

Europaweit große Unterschiede

Analog zur heterogenen wirtschaftlichen Entwicklung Europas sind laut DTZ auch die Prognosen der Mietentwicklung sehr unterschiedlich. Die kräftigsten Mietzuwächse bis 2017 seien mit 5,9 Prozent pro Jahr im Londoner Westend zu erwarten. “Das begrenzte Angebot an Flächen wird die Mieten steigen lassen und den Rückgang der vergangenen fünf Jahre wieder ausgleichen”, sagt Marton. Moskau und Dublin folgen den Prognosen zufolge mit einem erwarteten Mietwachstum von 4,9 und 4,6 Prozent pro Jahr auf dem zweiten und dritten Rang. Auf dem vierten Rang steht München mit einem prognostizierten Wachstum von jährlich 2,7 Prozent.

Auf dem letzten Platz der Rangliste landet nach Aussage von DTZ der Büromarkt von Rom. Dort sei bis 2017 ein Rückgang der Mieten um 0,5 Prozent pro Jahr zu erwarten. “Die anhaltende Rezession und die politische Ungewissheit führen zu einer zurückgehenden Nachfrage nach Büroflächen”, erläutert Marton. Auch die Spitzenmieten in Prag und Bukarest werden DTZ zufolge im gleichen Zeitraum leicht sinken. “Die enorme Pipeline an Neubauten, die in diesem und nächstem Jahr fertiggestellt werden, wird die Nachfrage übersteigen und Druck auf die Mieten ausüben”, so Marton.

In der Analyse von DTZ übertreffen nur 14 von 50 Märkten den europäischen Durchschnitt. “Viele Büromärkte, einschließlich der deutschen und französischen, werden in den nächsten fünf Jahren ein sehr bescheidenes Mietwachstum erleben”, bilanziert Marton. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...