Anzeige
Anzeige
27. Dezember 2013, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München am teuersten

Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser in der Region Süd ziehen weiter an. Dies zeigt der Trendindikator Immobilienpreise DTI von Dr. Klein & Co.

Mu Nchen2 in München am teuersten

In München werden die Neubauprojekte den steigenden Einwohnerzahlen nicht gerecht.

Die Wohnungspreise steigen in der Metropolregion Frankfurt am Main mit 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal stärker als in München und Umgebung, wo sie um rund zwei Prozent anziehen. Stuttgart verzeichnet einen leichten Rückgang um 0,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich Wohnungen in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs allerdings mit 6,5 Prozent deutlich verteuert. In der Region Frankfurt am Main ziehen die Wohnungspreise auf Jahressicht um 3,4 Prozent an.

Münchener Wohnungsmarkt unter Druck

“Spitzenreiter auf dem Wohnungsmarkt ist die Metropolregion München mit einem Preisanstieg von 13,7 Prozent innerhalb eines Jahres“, so Ulrich Gold, Leiter der Dr. Klein-Niederlassung München. “Da die Neubauprojekte den steigenden Einwohnerzahlen nicht gerecht werden, hält der Druck auf den Markt weiter an.“ Potenzial könne sich aus der Umwidmung von Gewerbe- und militärischen Flächen zu Wohngebieten und der stärkeren Ausweisung von Bauland in der Umgebung ergeben. Mit dem “Konzeptionellen Mietwohnungsbau“, der gegen bestimmte Auflagen die Veräußerung eines Teils des kommunalen Baulandes zum Verkehrswert statt zum höchsten Preis vorsehe, solle der Bau bezahlbarer Mietwohnungen ermöglicht werden. Der Medianpreis für Eigentumswohnungen liegt in München bei 3.721 Euro pro Quadratmeter, in Frankfurt am Main bei 2.424 Euro und in Stuttgart bei 1.875 Euro.

München auch auf dem Häusermarkt Spitze

Auf dem Häusermarkt verzeichnen alle drei Metropolregionen Preissteigerungen – sowohl auf Quartals- als auch auf Jahresebene. In München und Umland verteuern sich Ein- und Zweifamilienhäuser im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 Prozent. In Stuttgart ziehen die Preise um 6,6 Prozent an, in Frankfurt am Main um 6,1 Prozent. Ebenso wie auf dem Wohnungsmarkt führt München auch auf dem Hausmarkt das Preisniveau an. Der Medianpreis liegt dort bei 2.830 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Stuttgart mit 2.092 Euro und Frankfurt am Main mit 2.022 Euro.

Der DTI ist ein regionaler Immobilienpreisindex auf der Grundlage tatsächlich gezahlter Kaufpreise, der quartalsweise von Dr. Klein & Co. veröffentlicht wird. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...