Anzeige
30. September 2013, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München und Stuttgart in Top 10

Insgesamt vier von fünfzehn im European Regional Economic Growth Index 2013 (E-REGI) vertretenen deutschen Städte finden sich unter den Top 20. Dies unterstreicht Deutschlands führende Rolle in Europa in punkto Wirtschaftskraft und Stabilität.

Berlin1-255x300 in München und Stuttgart in Top 10

Berlin zählt zu den Aufsteigern des Jahres.


Unter den Top 10 des von LaSalle Investment Management erhobenen Rankings konnten sich München (Platz 4) und Stuttgart (Platz 10) behaupten.

Allerdings musste musste die Mehrzahl der deutschen Städte gegenüber dem Vorjahr eine Zurückstufung in Kauf nehmen. Traditionell identifiziert der Index die Regionen Europas mit den besten konjunkturellen Aussichten.

100 Ballungsräume in Europa auf dem Prüfstand

2013 wurden rund 300 Regionen in ganz Europa und 32 Länder erfasst mit einer Gesamtbevölkerung von mehr als 730 Mio. Einwohnern. Der neue Bericht konzentriert sich auf 100 Ballungsräume, Regionen mit mehr als 500.000 Einwohnern.

Der E-REGI soll aufzeigen, welche Immobilienmärkte in den nächsten fünf Jahren eine über- oder unterdurchschnittliche Performance ablegen dürften.

Die deutschen Märkte

Mit insgesamt 15 Städten ist Deutschland das am stärksten repräsentierte Land Europas im E-REGI. Immerhin vier Städte finden sich in den Top 20 wieder. An vorderster Front traditionell München, das allerdings zwei Positionen von Platz 2 auf Platz 4 zurückgefallen ist.

Gründe dafür sind das leicht rückläufige BIP und das ebenfalls leicht nachgebende Beschäftigungswachstum. Obwohl München im Verhältnis kleiner ist als London oder Paris, war die Stadt seit 2007 stets unter den Top 4 vertreten.

München profitiert von einer dynamischen und stark diversifizierten Wirtschaft, die von Geschäftsdienstleistungen bis hin zu einem großen und stark wertschöpfenden Produktionssektor reicht.

Stuttgart und Frankfurt fallen zurück

Sowohl Stuttgart (Platz 10) als auch Frankfurt (Platz 14) haben drei Positionen eingebüßt, hauptsächlich aufgrund einer leichten Herabstufung ihrer BIP- und Beschäftigungswachstumsaussichten.

Aufsteiger Berlin

Eindrucksvoll verbessert hat sich Berlin um insgesamt 14 Ränge auf Position 32 dank verbesserter Punktzahlen beim Wachstum aufgrund sehr viel besserer Beschäftigungsaussichten und hoher Investments in den Bereichen Forschung und Entwicklung.

Die Top 3: Spitzenreiter London

London hat seine Spitzenposition im Ranking des E-REGI 2013 beibehalten und die höchste Punktzahl seit 2007 erzielt. Die britische Hauptstadt ist damit die Top 1 in Europa. Die Punktzahl der Immobilienhochburg an der Themse bei der Wachstumskomponente ist seit vergangenem Jahr gestiegen, angekurbelt durch eine Verbesserung der BIP-Aussichten.

Oslo auf Platz 2

Oslo findet sich 2013 auf Platz 2 im Ranking des E-REGI wieder. Gründe dafür sind eine ansteigende Wachstumskurve, vor allem jedoch der Wohlstand, der höchste von allen im E-REGI erfassten Regionen. Oslo profitiert darüber hinaus von einer diversifizierten und dynamischen Wirtschaft.

Paris hat seine Position unter den Spitzenreitern im Ranking gehalten und findet sich auf Platz 3 (gegenüber 4 in 2012) wieder. Die verbesserte Platzierung ist hauptsächlich auf eine gestiegene Punktzahl bei der Wachstumskomponente zurückzuführen. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...