Anzeige
15. Januar 2013, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Hamburger Neubauwohnungen steigen nur in Top-Lagen

Im Jahr 2012 ist der Preisanstieg für neu errichtete Eigentumswohnungen in den beliebten Stadtteilen an Alster und Elbe mit 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (9,7 Prozent) wesentlich verhaltener ausgefallen als erwartet. Das berichtet das Maklerhaus Grossmann & Berger. 

Neubaueigentumswohnungen-Hamburg-Hafencity-238x300 in Preise für Hamburger Neubauwohnungen steigen nur in Top-LagenWie in den Jahren zuvor waren Wohnimmobilien in diesen Quartieren der Hansestadt sehr stark nachgefragt, auch wenn sich einzelne Wohnungsprojekte laut Grossmann & Berger nochmals deutlich verteuert hätten. “2012 wurden als Reaktion auf die seit mehreren Jahren anhaltend hohe Nachfrage und den Mangel an Grundstücken in den stark nachgefragten Stadtteilen erstmals verstärkt Projekte in deren weniger guten Lagen zu geringeren Verkaufspreisen umgesetzt”, erläutert Frank Stolz, Leiter Neubau bei dem Hamburger Maklerhaus, die Entwicklung.

Durchschnittspreis für Gesamthamburg gesunken

Dieser Trend sei zudem im gesamten Hamburger Stadtgebiet zu beobachten: Neubaueigentumswohnungen entstünden in Stadtteilen, die bisher weniger im Fokus von Bauträgern und Kaufinteressenten standen. So werden beispielsweise in Eidelstedt gleich mehrere Projekte mit einem Preisniveau um 3.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche realisiert. Durch die Projekte in den Randlagen ist der durchschnittliche Preis für Hamburger Neubaueigentumswohnungen laut Grossmann & Berger von rund 4.160 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr 2011 auf aktuell 4.060 Euro pro Quadratmeter gesunken.

Zu dieser Entwicklung habe auch die Tatsache beigetragen, dass 2012 der Anteil an Projekten im Segment über 5.000 Euro pro Quadratmeter gegenüber 2011 gesunken ist und 2012 lediglich ein kleines Projekt im Premium-Segment oberhalb von 8.000 Euro pro Quadratmeter auf den Markt gekommen ist. Bezogen auf das gesamte Hamburger Stadtgebiet sind die Verkaufspreise für Neubauwohnungen laut Grossmann & Berger-Zahlen nach einem Anstieg um 8,6 Prozent 2011 im Jahr 2012 hingegen um 2,4 Prozent gesunken.

Rahmenbedingungen unverändert günstig

Die Rahmenbedingungen für die Preisentwicklung sind nach Einschätzung des Maklerhauses in der jüngeren Vergangenheit nahezu konstant geblieben. Im Besonderen durch das sehr niedrige Zinsniveau, das Bevölkerungswachstum in Hamburg und die Verunsicherung bei alternativen Anlageformen werde das große Interesse an Wohnimmobilien im Generellen und an Neubaueigentumswohnungen im Speziellen weiter auf hohem Niveau bleiben.

Hintergrund: Zu den gefragten Hamburger Quartieren zählt Grossmann & Berger die 21 Stadtteile mit dem höchsten Neubauaufkommen: Alsterdorf, Altona-Altstadt/Altona-Nord, Barmbek-Süd, Eilbek/Hohenfelde, Eimsbüttel/Hoheluft-West, Eppendorf/Hoheluft-Ost, HafenCity, Harvestehude, Lokstedt, Othmarschen, Ottensen, Rotherbaum, St. Georg, Sternschanze/St. Pauli, Uhlenhorst, Winterhude. (te)

Foto: tomtsya / Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...