Anzeige
15. April 2013, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Positive Stimmung für 2013 nur durch Regulierung getrübt

Dem halbjährlich erhobenen Geschäftsklima-Index des Analysehauses Scope zufolge hat sich die Stimmung im Markt der offenen Immobilienfonds leicht aufgehellt. Die Erwartungen für 2013 sind grundsätzlich positiv. Allerdings trüben die anhaltenden Unklarheiten über die letztendliche Form der kommenden Regulierung den Ausblick.

Haus-index3-shutt 210412631 in Offene Immobilienfonds: Positive Stimmung für 2013 nur durch Regulierung getrübtGrund für den leichten Indexanstieg ist Scope zufolge vor allem das weiterhin hohe Interesse der Anleger und die signifikanten Netto-Mittelzuflüsse bei einigen Fonds. Die Markterwartungen für 2013 sind grundsätzlich positiv. Immerhin zwei Drittel der KAGen gehen demnach von einer guten oder befriedigenden Marktentwicklung in diesem Jahr aus.

Negativ werde die Stimmungslage auf Vertriebsseite jedoch durch die zahlreichen Fondsabwicklungen beeinflusst. Auf Anbieterseite sorgten hingegen die Unklarheiten der kommenden Regulierung für große Planungsunsicherheit und führen zu entsprechend gedämpften Erwartungen.

Zwischen den befragten Vertrieben und KAGen herrscht der Scope-Befragung zufolge weitgehende Einigkeit über die attraktivsten Immobilienmärkte: An erster Stelle steht mit großem Abstand Deutschland. Dann folgen aus Sicht der KAGen Großbritannien und Skandinavien. In Großbritannien ist für die KAGen insbesondere der Londoner Markt interessant. Die Vertriebsseite sieht das Vereinigte Königreich hingegen eher kritisch. Darüber hinaus sind für die Vertriebe Investitionen in die Märkte USA und Asien/Australien interessant. Diese stehen bei den KAGen allerdings nicht so stark im Fokus: In den USA plant nur die Hälfte der KAGen Investitionen, in den Märkten Asien und Australien strebt derzeit nur eine KAG Investitionen an, so die Befragungsergebnisse.

Die Einschätzungen der KAGen spiegeln sich laut Scope auch in den Ankäufen im Jahr 2012 wieder: Etwa ein Viertel der Gesamtinvestitionen – dies entspricht rund 1,1 Milliarden Euro – floss nach Deutschland. Die zweitwichtigste Investitionsdestination war Großbritannien. Rund eine Milliarde Euro oder circa 23 Prozent aller Investitionen flossen ins Vereinigte Königreich. Auf Platz drei kommt überraschenderweise Osteuropa mit etwa 750 Millionen Euro.

Auffällig war bei der Scope-Erhebung darüber hinaus, dass es auf Vertriebsseite deutliches Interesse an Investitionen in Wohnimmobilien gibt. Immerhin ein Drittel der Vertriebe stuft deutsche Wohnimmobilien als attraktiv ein. Diesem Bedarf steht aktuell jedoch nur ein bescheidenes Angebot im Rahmen offener Immobilienfonds gegenüber. Mit dem Wertgrund WohnSelect D existiert aktuell nur ein offener Fonds, der auf Deutsche Wohnimmobilien spezialisiert ist. Der Wohnimmobilienanteil in den Portfolios der anderen Fonds ist Scope zufolge marginal.

Einigkeit herrscht zwischen KAGen und Vertrieben über die Renditeerwartungen: Bei den aktiven offenen Fonds erwarten die Befragten durchschnittlich Renditen zwischen zwei und drei Prozent jährlich. Bei den Fonds in Abwicklung erwarten sowohl Vertriebe als auch KAGen weiter fallende Renditen. (te)

Foto: shutterstock.com 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...