Anzeige
19. Juni 2013, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Potenzial bei Wohnimmobilien in Brasilien

Nach Angaben des Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills weisen die Immobilienmärkte in Brasilien trotz eines schnellen Wirtschaftswachstums noch keine Überhitzungstendenzen auf.

Rio-253x300 in Potenzial bei Wohnimmobilien in Brasilien

Rio: hohe Bruttorenditen bei Wohnimmobilien

Zwar sind die Preise für Wohnimmobilien in den vergangenen fünf Jahren in Rio und São Paulo um durchschnittlich 23 % p.a. bzw. 17 % p.a. gestiegen.

Doch die entsprechende Mietrendite liegt immer noch auf dem Niveau vieler Länder Europas.

Grundlage für ertragsorientierte Investments

„Trotz dieses spektakulären Preisanstiegs erscheinen Wohnimmobilien in Brasilien im Vergleich zum Topsegment der Weltmetropolen preiswert“, sagt Yolande Barnes, Director World Research bei Savills.

„Dies deutet auf eine solide Grundlage für ertragsorientierte Investments in den größten Städten des Landes, also Rio und São Paulo, hin.“

Niedrigere Immobilienpreise als in den Metropolen Indiens

So sind die Immobilienpreise in den Top-Städten Brasiliens trotz eines fast dreimal so hohen Pro-Kopf-BIP wie in Indien nach wie vor niedriger als etwa in Mumbai.

Obwohl die Volkswirtschaft Brasiliens eine ähnliche Größe aufweist wie die Frankreichs oder Großbritanniens, spiegelt sich dies nicht in gleichem Maße im Immobiliensegment wider.

Relativ hohe Bruttorenditen in Rio und São Paulo

Häufig sind die Renditen in globalen Metropolen, in denen große Mengen an Investmentkapital Druck auf die Immobilienmärkte ausüben, sehr niedrig.

Dies gelte jedoch nicht für Brasilien, so die Savills-Untersuchung. Demnach sind die Bruttorenditen der Wohnimmobilien in Rio und São Paulo höher als in jeder anderen Stadt der mittel- und südamerikanischen Schwellenländer.

Sie liegen gleichauf mit London, New York, Sydney, Tokio und Paris.

Ölfunde, Fußball-WM und Olympiade

Die brasilianischen Wohnungsmärkte wurden in den letzten Jahren durch Ölfunde, die Fußball-WM und natürlich die Olympischen Spiele geprägt.

Die größten Städte werden zurzeit modernisiert, und der leichtere Zugang zu Finanzierungen sowie eine rasch wachsende Mittelschicht haben es immer mehr Menschen ermöglicht, ein Eigenheim zu erwerben.

Diese Entwicklung macht das Land attraktiv für internationale Investoren.

Attraktive Cash-Flow-Renditen

Yolande Barnes kommt zu dem Schluss: „Wir erwarten ein deutliches, wenn auch geringer als zuletzt ausgeprägtes Kapitalwachstum sowie attraktive Cash-Flow-Renditen.

Ausländische Investoren werden die Wechselkurssituation im Auge behalten und sich der Möglichkeit steigender Zinsen und steigender Inflation bewusst sein müssen.“ (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...