Anzeige
11. September 2013, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Geschäfte sind soziale Beziehungen

Viele Finanzdienstleister überlegen, ob man im Social Web mit Facebook & Co. Geschäfte machen kann. Kann man. Nur: wann?

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Social Web

“Social Media ist kein neuer Kommunikationskanal – sondern eine neue Sprache.”

Menschen kaufen ein, wo Sie dem Verkäufer trauen. Das Vertrauen vom Kunden zum Verkäufer bildet sich über Empfehlungen, Referenzen – und viel persönlichem Eindruck. Die Ausstrahlung, Aufmerksamkeit und Argumentationsfähigkeit hat häufig darüber entschieden, wo ein Finanzdienstleistungsgeschäft abgeschlossen wurde.

Das Internet, das zwar über Daten, nicht aber über persönliches Charisma verfügt, hat diesen Mangel kompensiert: mit Einfachheit, Schnelligkeit und Bewertungssystemen. Diese Argumente, die uns der Verkäufer “Internet” anbietet, haben wir lieb gewonnen.

Erfolgsgeheimnis von Amazon & Co.

Der Erfolg von Amazon & Co. liegt darin begründet, dass wir einfach Preise vergleichen, uns anhand von Kundenbewertungen innerhalb der Produktlandschaft orientieren und schnell kaufen können.

Diese Welle hat auch unsere Branche erfasst und wird sie fundamental verändern. Einige Kernkompetenzen des Vertriebes wie beispielsweise Unabhängigkeit, Kundenakquise, Kundenbindung, Beratungsqualität oder Produktgestaltung werden heute, aus Sicht von Kunden, durch das Internet ausreichend abgebildet. Wozu braucht es einen unabhängigen Berater, wenn sich der Kunde durch eigene Recherchen schon unabhängig genug fühlt?

Argumente von Mensch und Maschine addieren

Der Mensch als Verkäufer wird sich in dieser Welt nur durchsetzen können, wenn er die Argumente der Maschine (einfach, schnell, bewertend) zu denen des Menschen (persönlich, dialogfähig) addiert. Denn der Kunde möchte nicht nur auf einem Kanal, wie etwa dem persönlichen Gespräch, Vertrauenswürdigkeit und Reputation eines Beraters erleben. Sondern auf jedem Kanal, der für ihn relevant ist.

Ist das Social Web ein relevanter Kanal? Anders gefragt: wenn jeder fünfte Mensch der Welt bei Facebook & Co. angemeldet ist – wie könnte man das ignorieren? Geschäfte sind soziale Beziehungen und Social Media gibt einem Vertrieb Möglichkeiten, die Vorteile von Netz und Persönlichkeit auszuspielen.

Seite zwei: Teilnahme bei Facebook verkauft keine Produkte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Guter Artikel. Die skizzierten Herausforderungen werden so oder ähnlich viele Branchen betreffen. Ich denke aber auch, dass sich am Ende des Tages das Offline-Geschäft durchaus wird behaupten können. Hierzu müssen allerdings die Vorteile des persönlichen Geschäftes noch stärker herausgearbeitet werden als bisher.

    Kommentar von Ralf — 16. September 2013 @ 08:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...