Anzeige
3. Dezember 2013, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Städte-Ranking: B-Standorte arbeiten sich nach vorn

Im diesjährigen Städte-Ranking der Dekabank kann sich Mainz auf den dritten Platz schieben, München verteidigt dagegen seine Spitzenposition.

Mainz-DomDeka2 in Städte-Ranking: B-Standorte arbeiten sich nach vorn

Mainz kann sich im aktuellen Städte-Ranking der Dekabank deutlich verbessern.

39 Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern haben die Researcher der Dekabank unter die Lupe genommen. Das Städte-Ranking soll als Indikator für die Attraktivität der Immobilienmärkte, insbesondere der Wohnimmobilienmärkte, in den untersuchten Städten dienen. Nach München und Frankfurt – die hessische Banken-Metropole belegt den zweiten Rang – konnten sich Mainz und Karlsruhe auf die Plätze drei und vier nach vorne schieben. Insbesondere Mainz – von der Immobilienbranche als B-Stadt einsortiert – rangierte vor zwei Jahren noch auf Rang acht. Mainz punktet vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und Bildung. Karlsruhe hat sein gutes Abschneiden seiner Vielseitigkeit zu verdanken: Es rangiert in allen untersuchten Bereichen (Wohlstand, Arbeitsmarkt, Lebensqualität, Erreichbarkeit, wirtschaftliche Stabilität, Demografie und Bildung) vergleichsweise weit vorne. Auf den Plätzen fünf bis zehn liegen Düsseldorf, Freiburg, Münster, Nürnberg, Köln und Wiesbaden.

Der Kriterien-Katalog der Dekabank-Researcher umfasst die Parameter Wohlstand, Arbeitsmarkt, Lebensqualität, Erreichbarkeit, wirtschaftliche Stabilität, Demografie und Bildung. Kriterien wie Immobilienpreise, Mieten und Renditen fließen dagegen nicht in das Ranking ein.

Mainz auch im Cash.-Ranking erfolgreich

Mainz konnte sich auch im Cash.-Ranking der wichtigsten Immobilienstandorte Deutschlands, das im August erschienen ist und das weitere Immobilienparameter berücksichtigt, deutlich von Rang 9 auf den zweiten Platz hinter Wiesbaden verbessern. München liegt indes auf dem sechsten Platz, nicht zuletzt wegen der vergleichsweise niedrigen Mietrendite. (fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Landeshauptstadt von Hessen
    ist Wiesbaden

    Kommentar von Klaus Schunk — 3. Dezember 2013 @ 19:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Immoconcept profitiert von steigenden Neubauzahlen

Die Immoconcept Verwaltungsgruppe konnte von den steigenden Bauzahlen von Mehrfamilienhäusern profitieren und ihre Position in der privaten Immobilienverwaltung ausbauen. Mittlerweile betreut die Gruppe mehr als 14.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit mehr als 10.000 Eigentümern.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte

Banken mit vielen riskanten Geschäften könnten künftig mit schärferen Vorschriften gezwungen sein, größere Kapitalpuffer in ihrer Bilanz vorzuhalten.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB: Schiffskrise belastet

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat erwartungsgemäß auch zur Jahresmitte 2016 rote Zahlen geschrieben. Die ersten sechs Monate schloss der Konzern mit einem Verlust von 406 Millionen Euro nach Steuern ab. Maßgeblich dafür waren die schlechte Lage an den Schifffahrtsmärkten und die nötige Aufstockung der Risikovorsorge.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...