Anzeige
15. Juli 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Starker Zuwachs bei Eigentumswohnungen

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, wurden 2012 im Vergleich zum Vorjahr 23,3 Prozent mehr Eigentumswohnungen fertiggestellt. Das sind 7.623 Wohnungen mehr als 2011.

Eigentumswohnungen-253x300 in Starker Zuwachs bei Eigentumswohnungen

Boom bei Eigentumswohnungen hält an

Große Nachfrage in Ballungsgebieten

Der starke Zuwachs an Eigentumswohnungen und Geschosswohnungen (+16 Prozent) lässt auf eine große Nachfrage, besonders in Ballungsgebieten und Großstädten, schließen.

Dort investieren Menschen verstärkt in Wohneigentum, um von der Mietpreisentwicklung unabhängig zu wohnen und in eine dauerhafte Kapitalanlage sowie in die eigene Altersvorsorge zu investieren.

DDIV fordert Verbesserung der Rahmenbedingungen

Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (DDIV) begrüßt diese Entwicklung. Er mahnt jedoch an, dass sich auch die Rahmenbedingungen entsprechend der Nachfrage anpassen müssen.

„Für einen nachhaltigen Werterhalt müssen Wohnungseigentumsgemeinschaften wirtschaftlich verwaltet werden.

Dafür werden qualifizierte Immobilienverwalter mit kaufmännischem, technischem und juristischem Feingefühl benötigt“, sagt Steffen Haase, Vizepräsident des DDIV.

Er verweist auf die bis heute fehlenden Rahmenbedingungen. „Bis heute gelten für Immobilienverwalter weder Mindestqualifikationen noch Versicherungspflichten, geschweige denn eine Registrierungspflicht.

Dabei verantworten Immobilienverwalter Wohnimmobilien und Sparguthaben im Millionenbereich. Hier muss die Politik endlich aktiv werden, um das Eigentum von Bürgerinnen und Bürgern zu schützen“, so Haase.

Bisher keine Zugangsvoraussetzungen für Verwalter

Ein gesetzlich festgelegtes Aufgabengebiet des Verwalters ist in § 27 des Wohnungseigentumsgesetzes verankert. Konkrete Qualifikationen, Fachkenntnisse und Zugangsvoraussetzungen zur Tätigkeit existieren jedoch bis heute nicht.

Dies führt immer noch zu zahlreichen Fällen von Missmanagement. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...