6. März 2013, 13:04

Wachsende Zahl der Superreichen bevorzugt London und New York

Die Lieblingsdestinationen der Reichen zum Leben und Investieren sind London und New York. Städte Asiens holen indes auf. Das zeigt der Wealth Report 2013, der von Wealth X im Auftrag der Immobilienberater Knight Frank erhoben wird. Demnach ist die Zahl der sogenannten High-Net-Worth Individuals (HNWIs) 2012 weltweit um fünf Prozent gestiegen.

London-Rolls-Royce-Savoy-Superreich-254x300 in Wachsende Zahl der Superreichen bevorzugt London und New YorkLaut dem “Attitudes Survey” im Wealth Report – einer Befragung von 15.000 Kunden mit einem Gesamtvermögen von rund einer Billion US-Dollar durch ihre Berater – sind London und New York unverändert die beliebtesten beiden Standorte für Reiche. Das soll auch in zehn Jahren Gültigkeit behalten. Asiatische Städte werden, so die Prognose, dann im Städteranking allerdings nach oben gerückt sein.

Der steigende Einfluss Asiens bestätigt sich auch im ebenfalls im Wealth Report veröffentlichten “Prime International Residential Index” (PIRI), der Preisveränderungen an 80 wichtigen internationalen Standorten für Luxuswohnimmobilien erfasst. Demnach sind die Preise für Luxuswohnimmobilien durch eine wachsenden Mittelschicht in Indonesien 2012 in Jakarta (38 Prozent) und Bali (20 Prozent) am stärksten gestiegen. Auch die Preise im chinesischen Kanton und Schanghai haben demnach zweitstellig zugelegt, und in erster Linie chinesische Investments in Hongkong haben 2012 zu einem Preiszuwachs von 8,7 Prozent geführt. Und das, obwohl die Regierung Maßnahmen gegen eine Überhitzung der Immobilienmärkte ergriffen hatte.

Als HNWIs gelten Personen, die über ein Vermögen von mindestens 30 Millionen US-Dollar verfügen. Seit Anfang diesen Jahres zählen dem Wealth Report zufolge 8.700 Personen  mehr zu dieser Gruppe. Das Vermögen der HNWIs ist demnach im vergangenen Jahr um 566 Milliarden auf 26 Billionen US-Dollar angewachsen – das entspricht einem Plus von zwei Prozent.

Laut der Erhebung sollen in den nächsten zehn Jahren weitere 95.000 Personen die Marke von 30 Millionen US-Dollar knacken. Die Zahl der Reichen würde damit um weitere rund 50 Prozent steigen. Während demnach in Asien und Lateinamerika die Zahl der HNWIs am stärksten zulegen soll, wird die absolute Zahl 2022 unverändert in Nordamerika am höchsten sein.

“Die größte Konzentration von privatem Vermögen findet sich aktuell in den etablierten Zentren in Nordamerika und Europa“, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. Und weiter: “Asien, Latein-Amerika und der Nahe Osten holen indes beträchtlich auf. In den nächsten zehn Jahren wird die Zahl der Reichen in Städten wie Sao Paulo, Peking und Mumbai stark steigen.” (te)

Foto: shutterstock.com


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

02/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europa-Fonds – Private-Equity – offene Immobilienfonds – Nachwuchsmangel – Die Lebensversicherung 2015

Ab dem 22. Januar im Handel.

01/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Rentenfonds – Cyber-Policen – Secondhand-Fonds – Metropolen im Immobilien-Check – Vertrieb 2015

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

BGH-Urteil: Vorsicht bei Beschwerden gegen Betreuungsentscheidungen

Möchten Angehörige gegen eine Betreuungsentscheidung des Amtsgerichts vorgehen, müssen sie sicherstellen, in dem vorangegangenen Verfahren durch Stellung eines entsprechenden Antrags aktiv beteiligt zu werden. Ist dies nicht der Fall, können sie gegen die Entscheidung keine Beschwerde mehr einlegen.

mehr ...

Immobilien

Opfer oder Täter? Die Rolle der Immobilien in Marktzyklen

Welche Rolle spielen die Immobilienmärkte in gesamtwirtschaftlichen Marktzyklen? Das untersucht eine Studie des Beratungsunternehmen Jones Lang LaSalle in Kooperation mit dem Weltwirtschaftsforum.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaftspolitik muss wieder Wirtschaftspolitik betreiben

Glauben Sie, dass die deutsche Politik genug für die deutsche Wirtschaft beziehungsweise deren Standortfaktoren tut? Ich nicht. Ich finde, dass Berlin deutlich nachlegen muss. Wenn nicht jetzt, wann dann?

mehr ...

Berater

Network-Convention in Lissabon

Bereits zum siebten Mal hatte der Lübecker Maklerpool Blau direkt zur Network-Convention geladen. Bei der diesjährigen Veranstaltung vom 25. bis 28. Januar in Lissabon konnte der Pool zudem sein 15-jähriges Bestehen feiern. Der Ort der Jahresauftaktveranstaltung 2016 steht auch schon fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe steigert Platzierungszahlen

Die Hahn Gruppe konnte im Jahr 2014 rund 160 Millionen Euro Eigenkapital für ihre geschlossenen Investmentvermögen einwerben, nach 123 Millionen Euro im Vorjahr. Damit handelt es sich nach Angaben des Initiators um das beste Zeichnungsergebnis der Unternehmensgeschichte.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer vermeiden – die drei besten Tipps

Die Angst, dass das Familienvermögen nach dem Tode durch eine hohe Erbschaftsteuerbelastung beeinträchtigt oder zerschlagen werden könnte, beschäftigt viele Menschen. Doch das Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht bietet Wege, legal Steuern zu sparen und eine hohe Belastung für die Erben zu vermeiden.

mehr ...