3. Juli 2013, 09:07

Immobilienanlage: Warum Universitätsstädte so attraktiv sind

Die Nachfrage der Anleger nach Immobilien ist hoch, die Preise in den Metropolen sind in die Höhe geschnellt. Viele Investoren weichen daher auf Mittelstädte aus. Besonders gute Chancen bieten Universitätsstädte.

Die Kiefer-Kolumne

B-Standorte

“Der Ansturm auf die ‘Hidden Champions’ hat begonnen.”

Der Immobilienboom in Deutschland scheint noch immer ungebrochen. Bei genauerem Hinsehen ist jedoch in einzelnen Regionen bereits eine Abkühlung der zum Teil deutlich angestiegenen Preise zu beobachten. Viele Investoren weichen aufgrund der Preise mehr und mehr auf Mittelstädte aus.

Hier sind die Angebote im Verhältnis zu den Metropolen noch vergleichsweise günstig. Auch die zu erzielende Mietrendite ist meist noch deutlich besser. Die Immobilienmärkte der Mittelstädte verfügen außerdem im Regelfall auch noch über ein verhältnismäßig reichhaltiges Angebot. Der Ansturm auf die “Hidden Champions” hat bereits begonnen.

Demografie und Wirtschaftskraft als Standortfaktor

Entscheidend für die langfristige Wertentwicklung war in der Vergangenheit die Entwicklung des demografischen und wirtschaftlichen Umfelds. Regionen mit steigender Bevölkerungszahl haben sich preislich bei Miete und Kauf nach oben bewegt. Angebot und Nachfrage machen den Preis. Bei rückläufigen Neubauzahlen erhöht sich der Druck auf die Immobilienmärkte. Dieser Zusammenhang wird wohl auch in Zukunft bestehen bleiben.

Als weiterer wichtiger Standortfaktor ist die regionale Wirtschaftsentwicklung von großer Bedeutung. So ist es nicht verwunderlich, dass die Nähe zum Arbeitsplatz zu einem der wichtigsten Standortfaktoren zählt. Wer viel Geld fürs Wohnen ausgibt, benötigt einen hochwertigen Arbeitsplatz und möchte, auch wegen der ständig steigenden Belastung im Job, nicht täglich Stunden im Stau verbringen.

Hochschulen als Treiber

Bei einem Vergleich der Preisentwicklungen in deutschen B-Städten wird deutlich: Universitätsstädte sind ganz vorne mit dabei. Neben den altehrwürdigen Hochschulstädten Regensburg, Bamberg und Trier konnte auch Greifswald, als aufstrebende Universitätsstadt, eine deutliche Preissteigerung verzeichnen. Die Preissprünge von teilweise über 40 Prozent seit 2007 zeigen, dass diese Standorte begehrt sind. Zum Nachteil der Wohnungssuchenden sind in diesen Städten auch die Mieten deutlich gestiegen. Die meisten Hochschulstädte haben eine Mietpreissteigerung von über 20 Prozent, in der Spitze von über 30 Prozent zu verzeichnen.

Was Hochschulstädte zu bieten haben

Universitätsstädte ziehen junge Menschen an; aber nicht nur das. Nicht zu vergessen sind das Lehrpersonal und die Mitarbeiter einer Hochschule. Gut verdienend und mit einem stabilen Einkommen, dabei jedoch stets auch auf eine gewisse Flexibilität bedacht, bilden sie eine stabile Nachfragerschicht für den Wohnungsmarkt.

Doch nicht nur die Hochschulen selbst sind als Arbeitgeber gut für die Region. Universitäten haben eine hohe Anziehungskraft für innovative Unternehmen aus Forschung und Wirtschaft. Gerne siedeln sie sich in einem dynamischen universitären Umfeld an und bieten dort hochwertige Arbeitsplätze.

Und noch ein Umstand trägt zur Attraktivität bei: Studentisches Leben schafft Urbanität und belebt den Standort. Urbane städtische Lebensräume sind absolut im Trend. Ein reges Kultur- und Sozialleben wird von den meisten Stadtbewohnern geschätzt. Je mehr in einer Stadt los ist, desto besser für den Immobilienmarkt.

Seite 2: Geringes Angebot an studentischem Wohnraum

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Konzern: Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn begeht Suizid

Der frühere Chef des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich, Martin Senn, hat sich das Leben genommen. Das bestätigte der Konzern am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Noch-Chef Ghizzoni: ‘UniCredit kann wieder wachsen’

Der scheidende Chef der italienischen Bank Unicredit, Federico Ghizzoni, ist zuversichtlich, dass das Geldhaus bald wieder wachsen kann und nicht nur auf Umstrukturierung setzen muss.

mehr ...

Berater

Erfolgreicher Finanzvertrieb braucht Führungsprinzipien

Mitarbeiter im Finanzvertrieb zu führen, ist eine komplexe Sache. Umso wichtiger ist es, dass die Führungskraft über ein solides Fundament verfügt, auf dem ihre Entscheidungen basiert. Der Experte für Führung im Vertrieb Andreas Buhr stellt zwei der wichtigsten Werte vor, für die Führungskräfte stehen sollten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage will Chorus Clean Energy kaufen

Der Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage will den Konkurrenten Chorus Clean Energy übernehmen. Bezahlen will Capital Stage komplett mit eigenen Aktien.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...