Anzeige
11. April 2013, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Die Angebotspreise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind auch im ersten Quartal 2013 weiter gestiegen. Insbesondere in Großstädten müssen Käufer und Mieter immer mehr zahlen. Das zeigt der Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout24, der monatlich auf Basis der Angebote auf dem Online-Marktplatz gebildet wird.

Michael-Kiefer-Immobilienscout24-255x300 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Michael Kiefer, Immobilienscout24

Laut IMX sind im bundesweiten Durchschnitt in den letzten zwölf Montaten vor allem die Kosten für Eigentumswohnungen gestiegen. Das Plus im Vergleich zum Vorjahr liegt bei 8,8 Prozent für Bestandsimmobilien und 9,1 Prozent für Neubauwohnungen. Bei Häusern, die zum Verkauf angeboten werden lag die Teuerung im Vergleich zum März 2012 bei vier Prozent im Bestand und 2,8 Prozent im Neubau.

Preisanstiege dürften abflachen

“Insgesamt ist damit zu rechnen, dass die Preisanstiege im deutschlandweiten Schnitt allmählich abflachen. Dies wird insbesondere bei Wohnhäusern der Fall sein”, prognostiziert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24. “In der regionalen Betrachtung ergeben sich jedoch zum Teil gegenteilige Entwicklungen. In begehrten Lagen in den Groß- und Mittelstädten hat der Markt noch keine Sättigung erreicht – hier geht der Trend weiter nach oben”, so das Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Nach wie vor steigen die Immobilienpreise in den fünf größten Städten Deutschlands überdurchschnittlich stark. Im Vergleich zum Vorjahr werden Häuser in München (Neubau) laut IMX um 15,9 Prozent teurer angeboten; ähnlich verhält es sich in Berlin (plus 12,9 Prozent) und Köln (plus 11,7 Prozent).

Bei Eigentumswohnungen sind dem Index zufolge stetige Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich sowohl im Gebäudebestand als auch bei Neubauprojekten zu verzeichnen: Bestandswohnungen legten bis zu 17 Prozent zu (München, gefolgt von Berlin plus 15,6 Prozent und Hamburg plus 14,2 Prozent); für neu gebaute Wohnungen wurde bis zu 12,5 Prozent mehr verlangt (Köln, gefolgt von Frankfurt plus 12,1 Prozent und München plus 10,1 Prozent).

“Auch wenn die Zuwächse aktuell geringer ausfallen als 2012, so ist in den Großstädten der Preisanstieg für Kaufimmobilien weiter ungebrochen. Die Mieten dagegen scheinen sich in den Metropolen langsam auf dem vorherrschend hohen Niveau einzupendeln. Hier sind die Steigerungen inzwischen nur noch sehr moderat. Lediglich in Berlin und München ist auch im Mietsegment das Ende der Fahnenstange offenbar noch nicht in Sicht”, berichtet Kiefer. (te)

Bildschirmfoto-2013-04-11-um-11 24 18 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Quelle: Immobilienscout24

Bildschirmfoto-2013-04-11-um-11 23 18 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Quelle: Immobilienscout24

Foto: Immobilienscout24

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...