Anzeige
Anzeige
21. Januar 2013, 19:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Londoner Immobilienmarkt zieht ausländische Investoren an

Der Londoner Immobilienmarkt zieht Anleger aus dem Ausland in großer Zahl an. Nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank gaben sie im Jahr 2012 rund 2,2 Milliarden Pfund (2,6 Milliarden Euro) allein für den Kauf von Neubauobjekten in Central London aus.

Immobilienmarkt London

Gegenüber dem Vorjahr mit einem Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Pfund (2,14 Milliarden Euro) sei der Umsatz um 22 Prozent gestiegen, so Knight Frank. Die Anleger kamen 2012 demnach aus insgesamt 52 Ländern, wobei vor allem Käufer aus dem asiatischen Raum stark vertreten waren.

An der Zahl der Transaktionen gemessen haben unter den ausländischen Investoren laut Knight Frank Käufer aus Singapur (23 Prozent) die meisten Objekte erworben, gefolgt von Hongkong (16 Prozent), China (fünf Prozent), Malaysia (vier Prozent) und Russland (drei Prozent). Mit 27 Prozent entfalle der Löwenanteil allerdings auf britische Käufer. 33 Prozent der nicht-britischen Käufer von Neubauten investieren laut Knight Frank in London, um ihren Kindern eine Wohnung für das Studium in der britischen Hauptstadt zu sichern.

„Es gibt drei wichtige Gründe, warum Ausländer ihr Geld in London anlegen“, kommentiert Gráinne Gilmore, die das Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank leitet. “Erstens geht es um die Wachstumschancen und die Diversifikation von Kapital. Zweitens winken vielen Ausländern attraktive Wechselkurse zum Pfund. Und Drittens lockt London als Top-Standort in Sachen Bildung.” Besonders für Asiaten seien die Bildungsinstitutionen interessant.

Mehr Investoren aus China erwartet

Für das aktuelle Jahr rechnet Knight Frank damit, dass die hohe Nachfrage der wichtigsten ausländischen Investorengruppen anhält und der Anteil der britischen Anleger am Marktgeschehen steigt. Mehr Investitionen erwarten die Immobilienexperten vor allem aus China, wo Lockerungen für Kapitalverlagerungen ins Ausland anstehen.

“Das Interesse ausländischer Anleger an Londoner Immobilien ist nicht neu, aber die wirtschaftlichen und finanziellen Veränderungen seit 2007 haben die Bedingungen für ausländische Anleger verändert”, kommentiert Gilmore. “Die Zahl der Nationalitäten, die hier in Neubauten investieren, steigt. Vor allem Anleger aus einigen aufstrebenden Volkswirtschaften, in denen das Wirtschaftswachstum während der Finanzkrise stabil war, bringen ihr Kapital immer öfter nach London.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...