Anzeige
30. Juli 2013, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E&V-Wohnimmobilienbarometer: Hohe Nachfrage, steigendes Angebot

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist weiterhin hoch, aber auch das Angebot weitet sich aus, so die Ergebnisse des aktuellen Wohnimmobilienbarometers von Engel & Völkers.

Engel & Völkers WohnimmobilienbarometerDie deutschen Engel & Völkers Wohnimmobilien-Shops beurteilen ihre gegenwärtige Geschäftslage im zweiten Quartal 2013 als äußerst positiv. Ausschlaggebend dafür sei die konstant hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien.

Das belegt das aktuelle Wohnimmobilienbarometer, das vierteljährlich auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter allen 200 Wohnimmobilien-Shops in Deutschland erscheint.

Gestiegenes Objektangebot

Für Immobiliensuchende erfreulich sei das gestiegene Angebot an Kaufimmobilien. Rund 23,4 Prozent (erstes Quartal 2013: 16,7 Prozent) der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten einen positiven Verlauf bei der Angebotsentwicklung beobachtet.

Die Nachfrage war nach Einschätzung der Befragten auch im zweiten Quartal 2013 hoch.  65,1 Prozent (58,3 Prozent) der Umfrageteilnehmer vermelden laut E&V eine gleichbleibende Nachfrage nach Wohnimmobilien. Ein Rückgang der Nachfrage sei weiterhin nicht absehbar.

Preise im Aufwärtstrend

Die Preise bewegen sich nach Einschätzung der Makler weiterhin auf hohem Niveau. Rund 30,8 Prozent (31,1 Prozent) der Umfrageteilnehmer verzeichneten gestiegene Preise, 67,3 Prozent (66 Prozent) gleichbleibende Preise. Nur 1,9 Prozent (2,8 Prozent) meldeten gesunkene Preise.

Ihre eigene Geschäftslage bewerten die Wohnimmobilien-Shops überwiegend als positiv. Auf der Zufriedenheitsskala ordnen 47,2 Prozent (41,5 Prozent) ihre Geschäftslage derzeit mit „gut“ ein, rund 10,4 Prozent (8,5 Prozent) mit „sehr gut“. Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate im dritten Quartal 2013 sehen 58,9 Prozent (47,6 Prozent) der Befragten als „gleichbleibend“ an.

„Die Umfrageergebnisse zeigen, dass sich der Aufwärtstrend am Wohnimmobilienmarkt auch im zweiten Quartal dieses Jahres fortsetzt. Institutionelle Anleger und private Käufer aus dem In- und Ausland legen ihr Kapital aufgrund der stabilen Finanz- und Wirtschaftslage in Deutschland vornehmlich in krisenfeste Sachanlagen wie Immobilien an. Sie hegen den Wunsch nach einer stabilen Kapitalanlage und betrachten Immobilien immer mehr als sichere Altersvorsorge und Rendite-Objekt“, kommentiert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. Für das dritte Quartal 2013 sei von ähnlichen Ergebnissen auszugehen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. soso!

    Kommentar von peter gzilla — 31. Juli 2013 @ 11:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...