Anzeige
30. Juli 2013, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E&V-Wohnimmobilienbarometer: Hohe Nachfrage, steigendes Angebot

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist weiterhin hoch, aber auch das Angebot weitet sich aus, so die Ergebnisse des aktuellen Wohnimmobilienbarometers von Engel & Völkers.

Engel & Völkers WohnimmobilienbarometerDie deutschen Engel & Völkers Wohnimmobilien-Shops beurteilen ihre gegenwärtige Geschäftslage im zweiten Quartal 2013 als äußerst positiv. Ausschlaggebend dafür sei die konstant hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien.

Das belegt das aktuelle Wohnimmobilienbarometer, das vierteljährlich auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter allen 200 Wohnimmobilien-Shops in Deutschland erscheint.

Gestiegenes Objektangebot

Für Immobiliensuchende erfreulich sei das gestiegene Angebot an Kaufimmobilien. Rund 23,4 Prozent (erstes Quartal 2013: 16,7 Prozent) der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten einen positiven Verlauf bei der Angebotsentwicklung beobachtet.

Die Nachfrage war nach Einschätzung der Befragten auch im zweiten Quartal 2013 hoch.  65,1 Prozent (58,3 Prozent) der Umfrageteilnehmer vermelden laut E&V eine gleichbleibende Nachfrage nach Wohnimmobilien. Ein Rückgang der Nachfrage sei weiterhin nicht absehbar.

Preise im Aufwärtstrend

Die Preise bewegen sich nach Einschätzung der Makler weiterhin auf hohem Niveau. Rund 30,8 Prozent (31,1 Prozent) der Umfrageteilnehmer verzeichneten gestiegene Preise, 67,3 Prozent (66 Prozent) gleichbleibende Preise. Nur 1,9 Prozent (2,8 Prozent) meldeten gesunkene Preise.

Ihre eigene Geschäftslage bewerten die Wohnimmobilien-Shops überwiegend als positiv. Auf der Zufriedenheitsskala ordnen 47,2 Prozent (41,5 Prozent) ihre Geschäftslage derzeit mit „gut“ ein, rund 10,4 Prozent (8,5 Prozent) mit „sehr gut“. Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate im dritten Quartal 2013 sehen 58,9 Prozent (47,6 Prozent) der Befragten als „gleichbleibend“ an.

„Die Umfrageergebnisse zeigen, dass sich der Aufwärtstrend am Wohnimmobilienmarkt auch im zweiten Quartal dieses Jahres fortsetzt. Institutionelle Anleger und private Käufer aus dem In- und Ausland legen ihr Kapital aufgrund der stabilen Finanz- und Wirtschaftslage in Deutschland vornehmlich in krisenfeste Sachanlagen wie Immobilien an. Sie hegen den Wunsch nach einer stabilen Kapitalanlage und betrachten Immobilien immer mehr als sichere Altersvorsorge und Rendite-Objekt“, kommentiert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. Für das dritte Quartal 2013 sei von ähnlichen Ergebnissen auszugehen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. soso!

    Kommentar von peter gzilla — 31. Juli 2013 @ 11:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...