Anzeige
Anzeige
21. Mai 2013, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX-Index: Preiswachstum setzt sich fort

Die Wohnimmobilienpreise in Deutschland sind weiterhin im Aufwärtstrend. Vor allem Häuser aus dem Bestand haben nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) aufgeholt.

Europace Hauspreis-Index (EPX)Nach Angaben von Europace erreichte der Gesamtindex im April mit 111,17 Zählerpunkten einen neuen Höchstwert seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005. Im Vergleich zum Vormonat habe er einen Zuwachs um 1,81 Prozent verbucht. Auf zwölf Monate betrachtet kletterten die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland um durchschnittlich 5,56 Prozent.

Preiszuwachs in allen Segmenten

Wie im Vormonat verzeichneten laut Europace alle Segmentarten einen Anstieg. Am stärksten sei die Entwicklung auf Monatssicht beim Teilindex für Eigentumswohnungen. Er sei zum dritten Mal in Folge angestiegen und habe mit 110,32 Zählerpunkten ein neues Allzeithoch erreicht. Gegenüber dem Vormonat sei ein Plus von 2,66 Prozent verzeichnet worden.

Der Teilindex für Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand legte laut Europace mit einem Plus von 2,34 Prozent ebenfalls zu und erreichte einen Höchststand von 104,26 Zählern. Auch der Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser habe mit einem Zuwachs um 0,59 Prozent seinen langanhaltenden Anstieg fortgesetzt. Neubauhäuser verzeichneten mit 118,93 Zählerpunkten das höchste Preisniveau unter den Segmentarten.

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Europace Hauspreis-Index (EPX)

Auf Jahressicht haben sich Bestandshäuser mit einem Preiszuwachs um 8,66 Prozent den Angaben zufolge am stärksten verteuert. Im Vergleichszeitraum habe der Wert von Neubauhäusern um 5,24 Prozent zugelegt, der von Wohnungen um 3,12 Prozent.

„Aufgrund der Niedrigzinspolitik gewinnen Sachwerte wie Immobilien eine immer größere Bedeutung für die private Altersvorsorge“, kommentiert Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. Die Ungewissheit über den Fortgang der Eurokrise begünstigt dies. „Für den kommenden Monat erwarten wir vor allem in Ballungsgebieten eine weiterhin stabile bis anziehende Nachfrage nach Wohnimmobilien sowie moderat steigende Preise.“ (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Widerrufsmöglichkeiten von Honorarvereinbarungen

Honorarvereinbarungen im Vertrieb von Versicherungen rechtswirksam zu verwenden, ist äußerst schwierig. Für Versicherungsvermittler lauern eine Vielzahl rechtlicher Fallstricke. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...