Anzeige
4. Dezember 2013, 16:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preishoch auf breiter Front

Während die Wohnimmobilienpreise in den Metropolen konstant blieben, holten zahlreiche Mittelstädte auf, so ein aktueller Marktbericht von Engel & Völkers. Vielerorts gibt es Engpässe beim Wohnungsangebot.

Engel & Völkers

Die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien hat auch die Mittelstädte erfasst.

Besonders in den deutschen Ballungsräumen und in den Ferienregionen ziehen die Mieten und Kaufpreise seit einigen Jahren deutlich an. Während die Preise in den meisten Metropolstädten im ersten Halbjahr 2013 das hohe Niveau vom Vorjahr bestätigten, holen nun kleinere Universitätsstädte sowie auch zahlreiche Städte und Regionen in Ostdeutschland auf, teilt Engel & Völkers (E&V) mit. Dies sei das Ergebnis des erstmalig von E&V veröffentlichten „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2013/2014“. Der Marktbericht bietet einen Gesamtüberblick über die aktuelle Markt- und Preisentwicklung von Ein- und Zweifamilienhäusern, Eigentumswohnungen und Mieten an 50 Standorten.

„Wohnimmobilien haben sich in Deutschland bei Eigennutzern wie Investoren als sichere Anlageform etabliert. Das belegen gestiegene Transaktionszahlen und -volumina der verkauften Wohnimmobilien in den meisten von uns berücksichtigten 36 Städten“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG, Hamburg. Das höchste absolute Transaktionsvolumen bei Eigentumswohnungen wurde 2012 in München mit rund 3,80 Milliarden Euro erzielt, dicht gefolgt von Berlin (rund 3,79 Milliarden Euro). Mit einem Umsatzvolumen von rund 1,30 Milliarden Euro führt Hamburg das Ranking der absoluten Transaktionsvolumina bei Ein- und Zweifamilienhäusern an.

Großes Transaktionsvolumen in Mittelstädten

Aufgrund ihres hohen Preisniveaus schaffen es laut E&V auch kleinere Großstädte wie Freiburg oder Mainz unter die Top 20 der Städte mit dem größten Transaktionsvolumen. Während die Transaktionen von Eigentumswohnungen vor allem in Ballungszentren wie Berlin, München oder Hamburg deutlich höher lägen als jene von Ein- und Zweifamilienhäusern, sei das Verhältnis in zahlreichen kleineren Städten wie Bremen, Flensburg oder Schwerin ausgewogener.

Auch bei den von Engel & Völkers ermittelten Kaufpreisen liegen die Metropolen München, Hamburg und Berlin vorne. Aufgrund der starken Nachfrage nach Zweitwohnsitzen erzielen einzelne Ferienregionen wie Sylt und Tegernsee ebenfalls sehr hohe Preise.

An nahezu jedem der betrachteten Standorte besteht laut E&V in den bevorzugten Lagen ein deutlicher Nachfrageüberhang nach Wohnraum. Besonders in den Ballungsräumen und in Universitätsstädten wachse der Bedarf an Wohnfläche. Dies sei auf allgemeine Trends wie zunehmende Ansprüche durch wachsende Einkommen, einen steigenden Bedarf an altersgerechten Wohnungen und die „Versingelung“ der Gesellschaft zurückzuführen. Der hohen Nachfrage nach Wohnraum stand bisher eine über Jahrzehnte hinweg abnehmende Neubautätigkeit gegenüber, die erst in jüngster Zeit wieder anziehe.

Mittlere Lagen holen auf

Neben neuen Quartieren und Projekten in Premiumlagen entstehen laut E&V vielerorts auch in mittleren Lagen attraktive Neubauprojekte, die das Preisniveau in einzelnen Mikrolagen steigen lassen. Großes Immobilien-Wertsteigerungspotenzial haben vor allem Lagen und Stadtteile, die an die traditionellen Toplagen angrenzen. „Angesichts des starken Nachfrageüberhangs nach Wohnraum ist die anziehende Neubautätigkeit an vielen Standorten begrüßenswert. Wir hoffen, dass künftige politische Entscheidungen diese Entwicklung auch weiterhin fördern“, sagt Enders.

Nach Einschätzung von E&V wird sich der deutsche Wohnimmobilienmarkt auch weiterhin dynamisch entwickeln. Viele Regionen – insbesondere ostdeutsche Städte wie Dresden und Leipzig – ständen erst am Anfang der Wachstumsphase. Andere hätten sich bereits in den vergangenen Jahren rasant entwickelt, weshalb sich die Preise hier auf dem aktuellen Spitzenniveau einpendeln dürften. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...