Anzeige
Anzeige
26. Juni 2013, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise in Europa: Deutsche Metropolen holen auf

Im europäischen Vergleich sind die Wohnimmobilienpreise in Deutschland noch moderat, so eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Deloitte. Allerdings sei ein deutlicher Aufholprozess zu beobachten.

Deloitte Property Index

München gehört nach London und Paris zu den teuersten Wohnstandorten in Europa.

Verglichen mit der Bautätigkeit in anderen Ländern Europas werden in Deutschland nach Aussage der Studie “Property Index – Overview of European Residential Markets 2012” zu wenig Wohnungen gebaut. Dafür sei der Kauf von Wohneigentum vergleichsweise günstig, wenn auch die Preise vor allem in den Metropolen stark steigen.

Die Analyse untersucht den Wohnungsmarkt von 27 europäischen Städten. Der Report zeigt laut Deloitte auch, dass die Haushaltskosten der osteuropäischen Nachbarländer wie Ungarn und Polen weit unter dem Durchschnitt liegen, wohingegen es sich in Dänemark am teuersten lebe. In Deutschland ist der Anteil der Mieter am höchsten, keine andere Nation wohne so häufig zur Miete.

London und Paris sind der Auswertung zufolge die teuersten Städte Europas, gefolgt von München. Die höchste Preissteigerung verzeichne Berlin – noch vor London und Moskau.

“Deutsche können mit verhältnismäßig wenig finanziellem Aufwand Wohneigentum erwerben, da das Einkommensniveau höher als in osteuropäischen Ländern ist – bei annähernd gleichen Immobilienpreisen. Nur in den Metropolen verschärfen sich die Bedingungen: Immer mehr Menschen zieht es in die Großstädte – und das europaweit”, kommentiert Michael Müller, Partner und Leiter Real Estate bei Deloitte.

Starke Unterschiede beim Neubau

Der europäische Wohnungsmarkt weist starke Unterschiede bei der Neubauten-Anzahl auf. Die Quote sank laut Deloitte im Schnitt von 3,9 fertiggestellten Neubauten pro 1.000 Einwohner im Jahr 2011 auf 3,3 im Jahr 2012. Frankreich führt mit 7,8 Neubauwohnungen vor Österreich (5,0) – Deutschland liegt mit 1,9 vor Ungarn auf dem vorletzten Platz. Der durchschnittliche europäische Wohnungsbestand liege ähnlich wie im Vorjahr bei durchschnittlich 473 Einheiten pro 1.000 Einwohner. Spanien führt mit 563 Wohnungen vor Frankreich (532), Polen bildet mit 357 das Schlusslicht. Deutschland liegt leicht über dem europäischen Mittel.

Deutsche und Dänen kommen der Studie zufolge am günstigsten in die eigenen vier Wände. Die Skandinavier müssten für eine 70-Quadratmeter-Immobilie im Schnitt lediglich 2,2 Jahresgehälter aufbringen, Deutsche benötigten einen unwesentlich höheren Betrag. Die meisten Jahresgehälter müssen Käufer in Russland mit 10,1, Großbritannien mit 9,9 und Frankreich mit 9,4 aufbringen.

Ganz anders stelle sich die Lage bei den Haushaltskosten dar. Während der Durchschnittskonsument in Europa mit Kosten von 8.300 Euro pro Jahr für Miete, Nebenkosten und Reparaturen pro Haushalt rechnen musste, liegt Dänemark weit über diesem Wert. Und auch die Briten müssen tief in die Tasche greifen. Sie bezahlen 36 Prozent mehr. Deutsche liegen 23 Prozent über dem Mittelwert.

London und Paris bleiben teuerste Standorte

Die Londoner City ist die teuerste Wohngegend Europas. Die Verkaufspreise für Wohnraum lagen 2012 bei annähernd 10.000 Euro pro Quadratmeter. In Paris sind 8.300 Euro für einen Quadratmeter Wohnraum zu entrichten. An dritter Stelle der teuersten Standorte Europas liegt München mit 5.000 Euro pro Quadratmeter.

Die Preise in den begehrten europäischen Metropolen stiegen laut Deloitte im Vergleich zum Vorjahr stark an. Großbritannien markiere mit einem Anstieg von 13,5 Prozent auch hier die Spitze, gefolgt von Russland mit elf Prozent. Auf Platz drei rangiert Deutschland mit einem Zuwachs um neun Prozent. In Spanien und den Niederlanden sei dagegen das Preisniveau um über sechs Prozent gesunken. Die deutsche Hauptstadt sticht heraus: Berlin verzeichnet eine Preissteigerung von 13,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Londoner City und Moskau liegen mit jeweils über elf Prozent dahinter.

„Wohnraum in Deutschland ist erschwinglich, aber Angebot und Nachfrage treffen oft nicht aufeinander – vor allem in den Ballungsräumen besteht ein immenser Bedarf an Neubauprojekten. Insgesamt braucht der deutsche Immobilienmarkt neue Impulse, vor allem in den Metropolregionen“, bilanziert Müller. (bk)

Deloitte Property Index

Quelle Tabelle: Deloitte, Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...