Anzeige
4. September 2013, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohntrends 2.0: Umbruch in der Vermittlung

Die Nachfrage nach urbanem Wohnraum nimmt zu und prägt neue Trends wie etwa Mixed-Use-Konzepte. Innovationen am Markt lassen auch die Anforderungen an die Immobilienvermittlung steigen.

Gastbeitrag von Björn Dahler, Dahler & Company

Wohntrends

Modernes Wohnen: Hamburgs Hafencity mit Elbphilharmonie.

Seit Längerem ist der Trend zu beobachten, dass sich immer mehr Familien für den Umzug in Anrainergemeinden von Großstädten entscheiden, wo sie im Vergleich zur Innenstadt günstigeres Wohnen und eine gute Kinderbetreuung vorfinden. Dafür werden oftmals erhöhte Anfahrtszeiten zum Job oder zu Freizeitangeboten in Kauf genommen.

Aber es gibt auch einen starken Gegentrend: Während es Familien raus aufs Land zieht, bevorzugen junge ungebundene Menschen, aber auch immer mehr Senioren, Wohnraum in der Stadt. Hier genießen sie das vielfältige Unterhaltungsangebot und eine gute Infrastruktur.

Die anspruchsvollen Best-Ager können aktiv am Stadtleben teilnehmen, Neues entdecken und zahlreiche Aktivitäten ausüben. Gerade wohlsituierte ältere Menschen leisten sich den Luxus eines Stadtappartements, binden große Grundstücke mit Garten doch Kraft und Zeit.

Kleine Gemeinden, die nicht optimal an Ballungszentren angebunden sind, leiden schon lange unter der Landflucht junger Menschen, die ein selbstbestimmtes Leben in der Großstadt bevorzugen. Nun tut es ihnen die ältere Generation gleich.

Innovativen Wohnraum schaffen

Dies beeinflusst die Wohnungsnachfrage entscheidend und fördert neue Entwicklungen. Um der Verknappung von gefragtem Luxuswohnraum in dichtbebauten Großstädten entgegenzuwirken, wachsen Neubauprojekte in die Höhe.

Leider wird Wohnraum in Hochhäusern hierzulande häufig mit verminderter Lebensqualität und sozialen Brennpunkten assoziiert. Doch diese Wahrnehmung erfährt einen Umbruch. Projekte wie der Marco Polo Tower in der Hamburger Hafen City läuten ein neues Zeitalter ein, prägen die Zukunft der modernen Stadtplanung Deutschlands und erzielen beispielhafte Renditen.

Vor rund drei Jahren konnten die ersten Käufer und Mieter den Marco Polo Tower an der Spitze des Sandtorkais der Hafen City beziehen. Projekten wie diesem liegt die Vision zugrunde, luxuriöse Wohnkomplexe zu bauen, die perfekt in das Stadtbild integriert sind.

Wohnhochhäuser kein Schandfleck mehr

Dabei spricht der Erfolg, den andere europäische Großstädte mit diesen Immobilien erreichen, für sich. In Paris oder London hat man es geschafft, diese Objekte harmonisch in die Metropolen einzugliedern. Sie überzeugen mit besten Lagen, atemberaubendem Ausblick sowie luxuriösem Ambiente und modernster Ausstattung.

In Deutschland dagegen kommt der Bau von Wohnhochhäusern im Stadtkern nur langsam voran, seit in den 60er-Jahren viel Wohnraum in kurzer Zeit geschaffen werden musste und die Resultate meist als unbeliebte Makel des Stadtbildes gelten. Das Haus am Stadtrand galt lange als Definition von Luxus.

Heute zählt die gute Anbindung an den Arbeitsplatz oder an Shopping- sowie Entertainmentmöglichkeiten und steigert das Interesse an Luxuswohnraum in den Zentren deutscher Großstädte wie Hamburg, Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf und München.

Seite 2: Steigendes Interesse an Mixed-Use-Konzepten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...