Anzeige
Anzeige
6. November 2014, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall sind West- und Ostdeutsche in Finanzfragen oftmals noch gespalten: Während im Westen zwei Drittel (66 Prozent) der Deutschen das Eigenheim als wichtigsten Baustein in der Altersvorsorge bezeichnen, sind es im Osten nur 44 Prozent. Die Angst vor Berufsunfähigkeit ist hingegen bundesweit gleich stark ausgeprägt.

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Im Vergleich zu den Menschen in den alten Bundesländern betonen die Ostdeutschen die eigene Erwerbstätigkeit als wichtigen Faktor, um den eigenen Lebensstandard im Alter abzusichern, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Basis einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach mit.

Frühzeitiger Aufbau einer privaten Altersvorsorge als bedeutsam erkannt

So halten es mehr Ost- als Westdeutsche für wichtig, dass beide Partner berufstätig sind. Zudem sind sie tendenziell eher der Ansicht, dass man auch im Ruhestand weiterhin etwas arbeiten und Geld zur Rente dazuverdienen sollte. Jeweils eine deutliche Mehrheit der Ost- und Westdeutschen nennt darüber hinaus den frühzeitigen Aufbau einer privaten Altersvorsorge als wichtigen Baustein zur Absicherung des Lebensstandards im Alter (siehe erste Tabelle).

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Das Eigenheim ist vor allem für Westdeutsche ein wichtiger Baustein in der Altersvorsorge. Quelle: GDV

Ängste um die eigene Gesundheit und das körperliche Wohlergehen der Familie stehen ebenfalls bundesweit an erster Stelle (siehe zweite Tabelle). Zudem äußern Ostdeutsche – analog zu dem im Osten stärker ausgeprägten Ruf nach innerer Sicherheit, wie es heißt – deutlich häufiger die Sorge, Opfer eines Verbrechens zu werden.

Furcht vor wachsendem Stress, Arbeitslosigkeit und Altersarmut im Osten größer

Insbesondere falle aber auf, berichten die Studienmacher, dass sich die Ostdeutschen deutlich größere Sorgen um ihre finanzielle und berufliche Zukunft machen. Dementsprechend stärker ausgeprägt sei die Furcht vor wachsendem Stress, Arbeitslosigkeit und Altersarmut. Nahezu gleich verbreitet, ist hingegen die Sorge, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls den eigenen Beruf nicht mehr ausüben zu können (Westen: 51 Prozent, Osten: 52 Prozent). (lk)

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Die Sorge, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls den eigenen Beruf nicht mehr ausüben zu können, ist bundesweit verbreitet. Quelle: GDV

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...