Anzeige
9. Mai 2014, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset-Management bei Wohnimmobilien: Es müssen Werte generiert werden

Wohnimmobilien garantierten jahrelang hohe Renditen. Sowohl die Marktstimmung als auch gesetzliche Neuerungen wie die Mietpreisbremse könnten eine Trendfortschreibung allerdings verhindern. Wer investiert, sollte sich genau überlegen, wie er den Wert seiner Immobilie künftig steigern kann.

Gastbeitrag von Jürgen F. Kelber, Dr. Lübke & Kelber

Juergen-Kelber Dr -Luebcke in Asset-Management bei Wohnimmobilien: Es müssen Werte generiert werden

“Mit den Wohnungen und an den Wohnungen muss wirklich gearbeitet werden, um Werte zu generieren.”

Nach den Daten von IPD legten deutsche Wohnungen im vergangenen Jahr eine beeindruckende Performance von 8,3 Prozent hin. Im Vergleich zum allgemeinen deutschen Immobilienmarkt bedeutet dies einen Mehrertrag von 3,2 Prozentpunkten.

Analysiert man die Zusammensetzung des “Total Return” für Wohnimmobilien, dann waren von diesen 8,3 Prozent jedoch 3,5 Prozent der Wertänderungsrendite geschuldet, 4,7 Prozent resultierten aus der laufenden Vermietung.

Die Netto-Cashflow-Rendite von Wohnungen bildete damit im Deutschen Immobilien Index (DIX) – zusammen mit Büroobjekten – das Schlusslicht. Im Durchschnitt erzielten alle im DIX enthaltenen Grundstücke einen Netto-Cashflow von 5,3 Prozent, bei Handelsimmobilen waren es 5,7 Prozent und bei Industrieimmobilien sogar 7,7 Prozent.

Deutsche Wohnimmobilien ziehen Investoren an

Dennoch: Auch bei einer langfristigen Betrachtung liegen deutsche Wohnimmobilien an der Spitze. In der Drei-Jahresbetrachtung brachten sie jährlich 7,8 Prozent und bei einer Zehn-Jahresbetrachtung immerhin noch 5,5 Prozent.

Die beeindruckende Performance deutscher Wohnimmobilien hat viele private und institutionelle Investoren angelockt, in diesem Segment zu investieren. Umfragen belegen, dass keine andere Nutzungsart bei Investoren so beliebt ist wie Wohnimmobilien.

Selbst die Versicherer, die noch vor zehn Jahren ihre Wohnungsbestände mit dem Argument verkauften, diese seien “renditeschwach”, investieren seit einigen Jahren wieder massiv in diese Nutzungsart. Das hängt sicherlich auch mit der Ernüchterung über die Ergebnisse der Investition in deutsche Büroobjekte ab, die in den vergangenen zehn Jahren einen mageren Total Return von nur 2,1 Prozent brachte – und damit nur 0,4 Prozent oberhalb der Inflationsrate lag.

Wohnungen waren sichere Anlagen

Wer in den vergangenen Jahren in deutsche Wohnungen investierte, konnte kaum etwas falsch machen: Fast gleichgültig, wo man investierte, in A-Städten oder in B-Städten, in einfachen, mittleren oder guten Lagen, fast überall waren sowohl Mietzuwächse wie auch steigende Multiplikatoren garantiert.

Seite zwei: Mieten steigen langsamer

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...