Anzeige
Anzeige
9. Juli 2014, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wesentlich ist die Kompetenz im Asset-Management”

Mit Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung der Real I.S. AG, sprach Cash. über die Auswirkungen der Regulierung auf Immobilienfonds, neue Fondskonzepte und die Perspektiven einzelner Marktsegmente.

Assetmanagement

“Gegenüber Direktinvestments wie Eigentumswohnungen als Kapitalanlage bieten Immobilienfonds auch künftig weiter viele Vorteile.”

Cash.: Wie können Immobilienfonds vor dem Hintergrund der Regulierung wettbewerbsfähig bleiben?

Heibrock: Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) schafft sehr gute Bedingungen dafür, dass Immobilienfonds in Form von geschlossenen Investmentvermögen künftig ein wichtiger und fester Baustein im Anlageportfolio von gehobenen Privatkunden werden.

Mit der Einführung des KAGB verlassen diese Produkte den ehemals “grauen Kapitalmarkt” und befinden sich damit auf Augenhöhe mit den schon bisher regulierten offenen Immobilienfonds.

Anleger und Berater werden schnell merken, dass die neuen Produktangebote nach KAGB einen ganz anderen Sicherheitsstandard haben. Zukünftig können zum Beispiel Fonds nur noch aufgelegt werden, wenn der Assetmanager über eine Zulassung für eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) verfügt und das Produkt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestattet wurde.

Aber auch die Rahmendaten der neuen Immobilienfonds werden gerade in Zeiten der Niedrigzinsphase Anleger anziehen. So sind jährliche Erträge von vier bis fünf Prozent erzielbar.

Gegenüber Direktinvestments wie Eigentumswohnungen als Kapitalanlage bieten Immobilienfonds auch künftig weiter viele Vorteile. So besteht die Möglichkeit, das Portfolio bereits mit einem relativ überschaubaren Betrag breit zu diversifizieren oder eine persönliche Verschuldung zu vermeiden, die bei direkten Wohninvestments üblich ist.

Außerdem profitieren Anleger bei Fonds von einem professionellen Management, das nicht nur die gesamten administrativen Aufgaben übernimmt, sondern beispielsweise bei der Real I.S. auch Immobilienbeteiligungen in Australien verfügbar macht. So etwas selber zu strukturieren ist für einen Privatanleger nahezu unmöglich.

Real I.S. hat sich für eine Vollregulierung des Unternehmens entschieden und nimmt damit eine Sonderstellung ein. Welche Gründe gab es hierfür?

Wir sind den Weg der Gesamtlizensierung ganz bewusst gegangen. Mit der nunmehr vorliegenden KVG-Erlaubnis unterliegen alle Organisationseinheiten der Real I.S. Gruppe der unmittelbaren Überwachung durch die BaFin.

Das gibt unseren Anlegern und Vertriebspartnern ein Plus an Sicherheitselementen, denn es werden alle Dienstleistungen der Real I.S. – auch jene mit Blick auf die Bestandsfonds – von der BaFin überwacht. Somit sind alle Prozessschritte über die gesamte Unternehmensgruppe hinweg reguliert. Nicht zuletzt wollen wir damit ein Zeichen setzen.

Durch die Lizenzierung der Real I.S. als KVG sind wir auf Augenhöhe mit den anderen Unternehmen, die bereits in der Vergangenheit regulierte Finanzprodukte angeboten haben.

Seite zwei: Wie viel Eigenkapital wollen Sie 2014 platzieren?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...