9. Juli 2014, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wesentlich ist die Kompetenz im Asset-Management”

Mit Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung der Real I.S. AG, sprach Cash. über die Auswirkungen der Regulierung auf Immobilienfonds, neue Fondskonzepte und die Perspektiven einzelner Marktsegmente.

Assetmanagement

“Gegenüber Direktinvestments wie Eigentumswohnungen als Kapitalanlage bieten Immobilienfonds auch künftig weiter viele Vorteile.”

Cash.: Wie können Immobilienfonds vor dem Hintergrund der Regulierung wettbewerbsfähig bleiben?

Heibrock: Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) schafft sehr gute Bedingungen dafür, dass Immobilienfonds in Form von geschlossenen Investmentvermögen künftig ein wichtiger und fester Baustein im Anlageportfolio von gehobenen Privatkunden werden.

Mit der Einführung des KAGB verlassen diese Produkte den ehemals “grauen Kapitalmarkt” und befinden sich damit auf Augenhöhe mit den schon bisher regulierten offenen Immobilienfonds.

Anleger und Berater werden schnell merken, dass die neuen Produktangebote nach KAGB einen ganz anderen Sicherheitsstandard haben. Zukünftig können zum Beispiel Fonds nur noch aufgelegt werden, wenn der Assetmanager über eine Zulassung für eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) verfügt und das Produkt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestattet wurde.

Aber auch die Rahmendaten der neuen Immobilienfonds werden gerade in Zeiten der Niedrigzinsphase Anleger anziehen. So sind jährliche Erträge von vier bis fünf Prozent erzielbar.

Gegenüber Direktinvestments wie Eigentumswohnungen als Kapitalanlage bieten Immobilienfonds auch künftig weiter viele Vorteile. So besteht die Möglichkeit, das Portfolio bereits mit einem relativ überschaubaren Betrag breit zu diversifizieren oder eine persönliche Verschuldung zu vermeiden, die bei direkten Wohninvestments üblich ist.

Außerdem profitieren Anleger bei Fonds von einem professionellen Management, das nicht nur die gesamten administrativen Aufgaben übernimmt, sondern beispielsweise bei der Real I.S. auch Immobilienbeteiligungen in Australien verfügbar macht. So etwas selber zu strukturieren ist für einen Privatanleger nahezu unmöglich.

Real I.S. hat sich für eine Vollregulierung des Unternehmens entschieden und nimmt damit eine Sonderstellung ein. Welche Gründe gab es hierfür?

Wir sind den Weg der Gesamtlizensierung ganz bewusst gegangen. Mit der nunmehr vorliegenden KVG-Erlaubnis unterliegen alle Organisationseinheiten der Real I.S. Gruppe der unmittelbaren Überwachung durch die BaFin.

Das gibt unseren Anlegern und Vertriebspartnern ein Plus an Sicherheitselementen, denn es werden alle Dienstleistungen der Real I.S. – auch jene mit Blick auf die Bestandsfonds – von der BaFin überwacht. Somit sind alle Prozessschritte über die gesamte Unternehmensgruppe hinweg reguliert. Nicht zuletzt wollen wir damit ein Zeichen setzen.

Durch die Lizenzierung der Real I.S. als KVG sind wir auf Augenhöhe mit den anderen Unternehmen, die bereits in der Vergangenheit regulierte Finanzprodukte angeboten haben.

Seite zwei: Wie viel Eigenkapital wollen Sie 2014 platzieren?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...