16. September 2014, 12:47

Baufinanzierung: Standardrate so niedrig wie noch nie

Nach Angaben des Dienstleistungsunternehmens Dr. Klein, Lübeck, fiel der durchschnittliche Tilgungssatz für eine Baufinanzierung im Juli erneut leicht. Die durchschnittliche Standardrate sank auf ein Allzeit-Tief.

Baufinanzierung Shutterstock 134687783-Kopie in Baufinanzierung: Standardrate so niedrig wie noch nie

Im Juli setzten die Deutschen beim Bau wieder mehr Eigenkapital ein.

Laut Dr. Klein sank der Tilgungssatz nach dem Höchstwert von 2,46 Prozent im Mai 2014 im Juli auf 2,42 Prozent, liegt damit aber immer noch klar über dem Stand von vor einem Jahr.

Darlehenshöhe im Aufwärtstrend

Die Darlehenshöhe der Bundesbürger stieg im Juli deutlich auf 168.000 Euro (Vorjahr: 163.000 Euro), so Dr. Klein. Die durchschnittliche Standardrate sank im Juli laut Dr. Klein auf ein Allzeit-Tief von 545 Euro (Juni: 559 Euro).

Damit lag die Monatsrate für ein Standarddarlehen von 150.000 Euro, das mit einer zehnjährigen Sollzinsbindung ausgestattet ist und eine Beleihung von 80 Prozent bei einer Tilgung von zwei Prozent aufweist, laut der aktuellen Auswertung des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung noch einmal deutlich unter dem bisherigen Tiefstwert von 555 Euro im Mai 2013.

Eigenkapitalanteil wächst

Der durchschnittliche Beleihungsauslauf sank nach Angaben von Dr. Klein im Juli 2014 nur leicht von 78,43 auf 78,39 Prozent.

Analog stieg der Eigenkapitalanteil minimal von 21,57 auf 21,61 Prozent. Die Vorjahreswerte hatten laut Unternehmensangaben auf Höhe des Vormonatswertes gelegen, also bei 78,43 beziehungsweise 21,57 Prozent.

Die durchschnittliche Sollzinsbindung betrug vor einem Jahr elf Jahre und neun Monate. 2014 steigerte sie sich von elf Jahren und fünf Monaten im Juni deutlich auf elf Jahre und zehn Monate im Juli.

Der Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz stieg im Juli zum zweiten Mal in Folge deutlich an und lag mit 72,96 Prozent auch deutlich über dem Vorjahreswert von 71,00 Prozent.

Seite zwei: KfW-Darlehen stärker nachgefragt


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Ich verstehe nicht, warum Verbraucher in der jetzigen Niedrigzinsphase weniger tilgen. Das genaue Gegenteil wäre sinnvoll. Auch das KfW-Darlehen finde ich zurzeit sehr unattraktiv: zu teuer, zu unflexibel, mit unkalkulierbaren Risiken am Ende der viel zu kurzen Zinsbindung.

    Kommentar von Fehler bei der Baufinanzierung — 19. September 2014 @ 16:27

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Medien: Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

Ambulante Pflegedienste versuchen nach einem Medienbericht offenbar, die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) zu umgehen.

mehr ...

Immobilien

Bauboom in Deutschland hält an

Der Bauboom in Deutschland in Zeiten extrem niedriger Zinsen hält an: Im Mai verzeichnete das Bauhauptgewerbe 3,5 Prozent mehr neue Aufträge als im April dieses Jahres und sogar 17 Prozent mehr als im Mai 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer diversifizierter Wachstumsfonds von Kames Capital

Kames Capital hat einen neuen diversifizierten globalen Wachstumsfonds bestehend aus diversen Asset-Klassen lanciert, der über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren eine Maximalrendite anstrebt.

mehr ...

Berater

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss auf 209 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reedereien weiterhin im Tief

Die deutschen Reeder erwarten nach einer aktuellen Umfrage in den nächsten zwölf Monaten keine Besserung ihrer Lage. Nur 27 Prozent von mehr als 100 befragten Führungskräften rechnen mit steigenden Charterraten für Schiffe, 39 Prozent mit steigenden Frachtraten, teilte die Unternehmensberatung PWC mit.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...