Anzeige
Anzeige
5. Februar 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Mehrheit der Kunden mit Beratung zufrieden

70 Prozent der Bundesbürger haben subjektiv einen guten Eindruck von ihrer Beratung zur Baufinanzierung, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Immobilienportals Immobilienscout24. An objektiv gemessenen Kriterien offenbaren sich demnach jedoch oftmals Mängel in der Beratung.

Baufinanzierung: Auffallende Mängel bei der Beratung

Laut der Umfrage wird die Beratung zur Baufinanzierung von Kunden subjektiv besser beurteilt, als sie objektiv ist.

Die Mehrheit der Kunden bewertet der Umfrage zufolge die Konditionen und Zinsen für ihre Baufinanzierung als günstig und ist der Ansicht, eine gute Beratung erhalten zu haben (jeweils 70 Prozent).

Allerdings geben demnach nur 54 Prozent der Befragten an, über die Risiken einer Baufinanzierung aufgeklärt worden zu sein. Banken genießen bei den Kunden kaum einen Vertrauensbonus, heißt es in der Umfrage. Sie werden demnach häufig schlechter bewertet als unabhängige Finanzberater.

Elementare Fehler bei der Beratung

Um die subjektive Einschätzung der Beratungsleistung zu überprüfen, wurden im Rahmen der Umfrage zusätzlich objektive Fragen zum Beratungsgespräch herangezogen. Hier zeige sich eine Diskrepanz zwischen der gefühlten Beratungsqualität und den tatsächlichen Inhalten der Beratung.

Demnach werden in etwa einem Fünftel der Beratungen elementare Fehler gemacht, da eine detaillierte Aufstellung der Lebenshaltungskosten nicht stattfindet (17 Prozent). Ebenso häufig werde nicht ermittelt, ob die Finanzierung im Einzelfall für den Kunden überhaupt tragbar sei.

Mangelnde Transparenz bei der Provision

“Banken und unabhängige Finanzberater vermitteln ihren Kunden das Gefühl gut beraten zu werden”, erläutert Professor Steffen Sebastian, Lehrstuhl für Immobilienfinanzierung der Universität Regensburg, der die Umfrage gemeinsam mit Immobilienscout24 entwickelt hat. Tatsächlich lasse die Qualität der Beratung oft zu wünschen übrig, wie sich anhand objektiver Kriterien konkret zeige, so Sebastian weiter.

Auffällig findet der Experte vor allem die mangelnde Transparenz beim Thema Provision – trotz gesetzlicher Aufklärungspflichten. Tatsächlich klären nach Angabe der Befragten nur 49 Prozent der Finanzberater und 24 Prozent der Bankberater über die Höhe ihrer Provisionen auf.

Experte rät Verbrauchern zu kritischen Nachfragen

Auch in anderen Bereichen besteht der Umfrage zufolge Verbesserungsbedarf: Mehrere Finanzierungsalternativen werden demnach in vielen, aber nicht allen Fällen vorgeschlagen (73 Prozent). Hier schneiden unabhängige Finanzberater besser ab als die beratenden Banken (79 beziehungsweise 67 Prozent), so die Umfrage. Noch schlechter sieht es demnach bei einer komplexen Finanzierungslösung aus: In nur 41 Prozent der Beratungsgespräche werde über die Nachteile aufgeklärt.

Dies sei insbesondere brisant, da eine einfache Hypothekenfinanzierung in etwa vier von zehn Beratungen nicht vorgeschlagen wurde, heißt es in der Umfrage “Es drängt sich die Vermutung auf, dass sowohl Finanzberater als auch Banken vor allem ihre Provision maximieren wollen”, meint Professor Sebastian. Hier sei auch der Verbraucher in der Pflicht, sich umfassend zu informieren und im Gespräch kritisch nachzufragen.

Für die Studie “Banken Image Indikator” von Immobilienscout24 und Professor Steffen Sebastian wurden knapp 1.800 Baufinanzierungskunden befragt, welche bei Immobilienscout24 eine Baufinanzierung angefragt und zu einem späteren Zeitpunkt eine Baufinanzierung abgeschlossen haben. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...