1. August 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tilgungssatz von Baufinanzierungen im Abwärtstrend

Laut dem Dienstleistungsunternehmen Dr. Klein sank der durchschnittliche Tilgungssatz für Baufinanzierungen in Deutschland nach einem Rekordwert im Mai im Juni wieder leicht. Die Darlehenshöhe blieb nahezu konstant.

Baufinanzierung Shutterstock 205305475-Kopie-2 in Tilgungssatz von Baufinanzierungen im Abwärtstrend

Laut der Juni-Auswertung des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung fällt der durchschnittliche Tilgungssatz der Deutschen nach dem Spitzenwertwert von 2,46 Prozent im Mai wieder leicht auf durchschnittlich 2,44 Prozent und liegt damit exakt auf dem Juni-Wert des vergangenen Jahres.

Kaum Veränderung bei Darlehenshöhe

Die durchschnittliche Darlehenshöhe liegt konstant bei 162.000 Euro (Vorjahr: 161.000 Euro), so Dr. Klein. Die Standardrate ist aufgrund der rückläufigen Baufinanzierungszinsen von 565 Euro im Vormonat auf 559 Euro gefallen.

Damit liegt die Monatsrate für ein Standarddarlehen von 150.000 Euro, das mit einer zehnjährigen Sollzinsbindung ausgestattet ist und eine Beleihung von 80 Prozent bei einer Tilgung von zwei Prozent aufweist, nur noch vier Euro über dem Allzeit-Tief von 555 Euro im Mai 2013.

Weniger Eigenkapital

Der Eigenkapitalanteil von Baufinanzierungen reduzierte sich im Juni von 22,28 auf 21,57 Prozent. Der Vorjahreswert lag bei 23,35 Prozent.

Die Sollzinsbindung betrug im Juni 2014 im Schnitt elf Jahre und fünf Monate. Vor einem Jahr rangierte der Wert bei elf Jahren und sieben Monaten.

Annuitätendarlehen weiter stark nachgefragt

Der Anteil von Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz erhöhte sich laut Dr. Klein auf 71,2 Prozent (Mai 2014: 70,4 Prozent). Im Juni 2013 lag er er bei 69,45 Prozent. Auch der Anteil von KfW- Darlehen am Gesamtvolumen befand sich erstmals seit Monaten wieder im Aufwärtstrend, so das Unternehmen.  Mit einer Eröhung  von 12,17 auf 12,24 Prozent liegt der Wert allerdings weiterhin deutlich unter Vorjahr (12,99 Prozent).

Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz spielt Dr. Klein zufolge weiterhin eine untergeordnete Rolle und büßte im Juni nach 2,69 Prozent im Vormonat noch einmal 0,11 Prozent ein. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...