Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2014, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestellerprinzip: “Wer bestellt, bezahlt”

In städtischen Ballungsräumen steigen die Mieten seit Jahren. Um die Geldbeutel der Mieter zu schonen, will die Große Koalition die Mietpreisbremse einführen. Cash. sprach mit Dr. Jan-Marco Luczak (CDU), Mitglied des Bundestages, über das Gesetz und seine Folgen.

Bestellerprinzip

Dr. Jan-Marco Luczak: “Die Bundesregierung kann den Neubau in städtischen Ballungsräumen mit steuerlichen Sonderabschreibungen fördern.”

Cash.: Herr Dr. Luczak, was spricht für den Mietdeckel?

Luczak: In deutschen Großstädten steigen die Mieten seit Jahren stark. Viele Menschen, besonders junge Familien, können sich ihre Wohnung kaum noch leisten. Das knappe Angebot hat vielerlei Ursachen. Die Städte werden als Lebensräume immer attraktiver.

Die Bundesregierung will mit der Mietpreisbremse verhindern, dass Menschen aus ihren angestammten Wohngebieten verdrängt werden. Die Mietpreisbremse ist ein gutes Instrument, um kurzfristig in angespannten Gebieten die steigenden Mietpreise zu dämpfen. Das gilt besonders für Ballungszentren sowie Groß- und Universitätsstädte.

Grundsätzlich gilt: Der Gesetzgeber sollte Wert darauf legen, sich nicht nur mit dem Symptom “steigende Mieten” zu beschäftigen. Das beste Mittel gegen steigende Mieten ist immer noch der Wohnungsneubau. Denn die hohen Mietpreise wurzeln im Angebotsmangel. Es müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die mehr Neubau ermöglichen. Die Mietpreisbremse darf nicht zur Investitionsbremse werden.

Deshalb wurden Neubauten, die nach dem 1. Oktober 2014 erstmals vermietet werden, dauerhaft von der Mietpreisbremse ausgenommen.

In Ballungsräumen fehlt Wohnraum. Wie will die Bundesregierung dort die Neubautätigkeit ankurbeln?

Die Mietpreisbremse sorgt nicht dafür, dass neue Wohnungen gebaut werden. Die Kommunen sollten günstiges Bauland ausweisen, um bezahlbaren Wohnraum zu fördern. Um die Neubautätigkeit der Investoren anzukurbeln, müssten zudem ordnungsrechtliche Vorschriften auf kommunaler Ebene, die Verdichtung im urbanen Raum erschweren, geändert werden.

Seite zwei: Prinzip “Wer bestellt, bezahlt”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...