6. Oktober 2014, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegen Betrüger helfen nur Aufklärung – und hohe Eintrittsbarrieren

Meldungen über sich häufende betrügerische Aktivitäten mit gefälschten Annoncen auf Immobilienportalen haben in den vergangenen Tagen für einiges Aufsehen gesorgt. Die Immobilienbranche sollte versuchen, den Schaden in Grenzen zu halten.

Gastbeitrag von Axel Winckler, Realbest.de

Axel-Winckler Realbest -750-500 in Gegen Betrüger helfen nur Aufklärung – und hohe Eintrittsbarrieren

“Das Vorgehen der Betrüger folgt meist demselben Muster. Es werden Anzeigen aufgegeben, die zum Teil sogar auf Daten von Objekten beruhen, die tatsächlich zum Kauf angeboten worden sind oder auf anderen Portalen angeboten werden.”

Die Vorfälle haben nicht nur potenziellen Immobilienkäufern geschadet, sondern bergen auch die Gefahr eines allgemeinen Vertrauensverlusts für die Immobilienbranche.

Ähnlich wie beim sogenannten Phishing im Bankensektor, ist nun auch die Immobilienbranche Angriffsziel für ähnliche Aktivitäten geworden. In beiden Fällen handelt es sich um ernst zu nehmende Entwicklungen, auf die reagiert werden muss.

Gefälschte Anzeigen

Das Vorgehen der Betrüger folgt meist demselben Muster. Es werden Anzeigen aufgegeben, die zum Teil sogar auf Daten von Objekten beruhen, die tatsächlich zum Kauf angeboten worden sind oder auf anderen Portalen angeboten werden.

Bekunden potenzielle Käufer ihr Interesse, werden sie unter verschiedenen Vorwänden veranlasst, unübliche Vorauszahlungen – wie etwa für Kautionen – zu leisten, bei denen sich der Zahlungsstrom nicht bis zum Empfänger verfolgen lässt.

Sobald die Zahlung geleistet ist, hört der Interessent nie wieder etwas von dem vermeintlichen Anbieter.

Die Immobilienbranche sollte es nicht darauf beruhen lassen, die Thematik den Strafverfolgungsbehörden zu überlassen, um ein Vertrauensschaden für die Branche zu vermeiden.

Seite zwei: Sicherheit für die Immobilienbranche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...