Anzeige
7. Januar 2014, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Neue Regeln für Immobilienbesitzer

Für Immobilienbesitzer sind mit dem Jahreswechsel neue Regelungen in Kraft getreten. Die wichtigsten Änderungen betreffen die Anhebung der Grunderwerbsteuer, die Verschärfungen der energetischen Anforderungen für den Neubau und die Umstellung des Zahlungssystems auf SEPA.

BFW-Walter-Rasch in BFW: Neue Regeln für Immobilienbesitzer

Walter Rasch, Präsident des BFW, beurteilt insbesondere die neuen energetischen Vorschriften kritisch.

Darauf weist der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen hin.

Der einheitliche Steuersatz der Grunderwerbsteuer von 3,5 Prozent in Deutschland gehört laut BFW bereits lange der Vergangenheit an. Aufgrund knapper Haushaltskassen suchten immer mehr Bundesländer zusätzliche Einnahmemöglichkeiten.

Grunderwerbsteuer erhöht

Die Grunderwerbsteuer gehe grundsätzlich zu Lasten des Eigenkapitals, weil diese Nebenkosten nicht von Banken finanziert würden. Mehrere Bundesländer haben ihre Grunderwerbsteuer seit Jahresbeginn erneut erhöht: Berlin mit sechs Prozent, gefolgt von Bremen und Niedersachsen mit fünf Prozent.

Spitzenreiter ist seit 1. Januar 2014 Schleswig-Holstein mit 6,5 Prozent (bisher fünf Prozent). “Alle Bemühungen, den Lebensstandard zu erhöhen, werden zunichte gemacht, wenn z.B. der Traum vom eigenen Heim durch die Erhöhung der Grunderwerbssteuer erschwert wird”, kritisiert Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

Sepa ab 1. Februar

Ab 1. Februar 2014 wird der Zahlungsverkehr auf Sepa umgestellt. Denn dann sprechen Bankkunden europaweit sowie im Inland dieselbe Sprache: “Iban & Bic”. Vermieter müssen demnach dafür sorgen, dass die Lastschriften ihrer Mieter dem Sepa-Standard entsprechen, indem sie dem Mieter die neue Gläubiger-Identifikation, Kontonummer nach der Sepa, die Iban Creditor ID und eine Mandatsreferenz angeben.

Neue energetische Vorschriften

Die Energieeinsparverordnung EnEV 2014, die Ende November im Bundesgesetzblatt Nr. 67 veröffentlich wurde, tritt zum 1. Mai 2014 in Kraft. Die Neuerungen, die die EnEV 2014 mit sich bringt, betreffen laut BFW vor allem Neubauten.

So soll beispielsweise der zulässige Jahres-Primärenergiebedarf aller Neubauten nach dem Bundesratsbeschluss ab dem 1. Januar 2016 um 25 Prozent sinken. Darüber hinaus fordert die EnEV 2014, dass ab 2015 Heizkessel, die älter als 30 Jahre sind, ersetzt werden.

Eigentümer, die ihre Immobilie verkaufen oder vermieten wollen, müssen künftig die energetischen Kennwerte aus dem Energieausweis in ihrer Anzeige mit angeben.

“Effizienzklassen leisten keine tragfähige Aussage zum energetischen Zustand einer Immobilie. Stattdessen führt die mit Energieeffizienzklassen verbundene Pauschalisierung zu einer Verzerrung des energetischen Gesamtzustands des Gebäudes und damit zu einer Irreführung der Verbraucher”, äußert sich Walter Rasch skeptisch zu den Verschärfungen.

Foto: BFW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...