Anzeige
14. März 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wim Thoelke und die Pitbys: Wie wirkt sich Bürgerbeteiligung auf Risiko und Rendite aus?

Die Älteren werden sich noch an die Fernsehsendung “Der große Preis” vom Wim Thoelke erinnern. Die Spannung der Quizsendung strebte zum Höhepunkt als die Risikofrage gestellt wurde. Die Risikofrage löste im Saal eine Verdunklung aus, die Spannung stieg – Ergebnis offen.

Die Beyerle-Kolumne

Bürgerbeteiligung

Es engagieren sich immer stärker Gruppen, die Argumente finden, die sich mehr mit dem Kleinen, denn mit dem großen Ganzen beschäftigen. Wer? Die BANANA – Build absolutely nothing anywhere near anybody, die LULU – Locally unpopular land use oder PITBY – Put it in their back yard und nicht zu vergessen die NIMFYE – Not in my front yard either.

Spätestens seit den jüngsten Volks- beziehungsweise Bürgerentscheiden wie zum Beispiel zu Stuttgart 21 oder dem Rückkauf von städtischer Infrastruktur (Versorgungsleitungen), dem Bau der dritten Startbahn am Flughafen München oder der geplanten Nord-Süd Stromtrasse öffnet sich eine ähnliche Gemengelage: Die Spannung steigt, Ergebnis offen.

Von BANANA über LULU zu NIMFOS

Warum? Weil sich immer stärker Gruppen engagieren, welche Argumente finden, die sich mehr mit dem Kleinen, denn mit dem großen Ganzen beschäftigen – und damit auch Prozesse dramatisch aufhalten.

Wer diese Gruppen sind? Die BANANA – Build absolutely nothing anywhere near anybody, die LULU – Locally unpopular land use oder PITBY – Put it in their back yard und nicht zu vergessen die NIMFYE – Not in my front yard either.

Hinzu gesellen sich die NIMFOS – Not in my field of sight und QUIMBY – Quit urbanizing in my back yard. Dies mag zunächst irgendwie belustigen klingen, aber der Wirkungshebel ist dramatisch für Investoren.

Dramatisch für Investoren

Vor allem wird eines offensichtlich: Der Souverän, das Volk, ist nicht mehr bereit, wichtige Entscheidungen allein durch das legitimierte Parlament entscheiden zu lassen. Für private Investoren sowie für die gesamte Immobilienwirtschaft stellen sich vor diesem Hintergrund folgende Fragen: “Wer trägt eigentlich das Risiko von einem Mehr an Bürgerbeteiligung?” und “Wie wirkt sich Bürgerbeteiligung auf das Risiko und die Rendite aus?”.

Klar ist bereits jetzt, dass eine frühzeitige Bürgerbeteiligung für den öffentlichen Haushalt, aber auch für den privaten Investor durchaus heilsam ist.

Dies gilt erst recht, wenn man bedenkt, dass die Projektkosten sich gerade in der Konzeptionsphase komplexer Bauvorhaben beziehungsweise zum Zeitpunkt der Baurechtschaffung noch sehr gut beeinflussen lassen, während sie nach Baubeginn zügig ansteigen, bis ab einem bestimmten Punkt eine Änderung der Weichenstellung nahezu unmöglich wird.

Seite zwei: Bürger blockieren Realisierung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...