Anzeige
13. Oktober 2014, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ansturm auf deutschen Büroimmobilienmarkt

In deutsche Büroimmobilien wurden in den vergangenen neun Monaten knapp 13 Milliarden Euro investiert – ein Plus von 52 Prozent. Ein Großteil der Käufe wurde von ausländischen Investoren getätigt.

Büroimmobilienmarkt Deutschland

Ausländische Investoren suchen Sicherheit am deutschen Markt für Büroimmobilien.

Nach Angaben des aktuellen Investmentreports von CBRE stiegen die Investments in deutsche Büroobjekte bis Ende September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,5 Milliarden Euro auf rund 13 Milliarden Euro.

“Gemessen am gesamten in deutsche Gewerbeimmobilien investierten Volumen bleiben Büroimmobilien mit einem Anteil von 51 Prozent die am stärksten nachgefragte Assetklasse”, bilanziert Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE Deutschland. “Allein im dritten Quartal 2014 wurden 5,5 Milliarden Euro in Büroimmobilien investiert, welches damit das stärkste Quartal im bisherigen Jahresverlauf gewesen ist.” Zahlreiche großvolumige Einzeltransaktionen hätten zu diesem Ergebnis beigetragen. Dazu gehörten etwa die Verkäufe des Upper West in Berlin sowie der Münchner Objekte Isartor City, Theresie und Lenbach Gärten.

Hohe Nachfrage internationaler Investoren

“Der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt insgesamt sowie auch speziell das Bürosegment ist aufgrund der soliden Fundamentaldaten und den im Vergleich zu anderen Ländern positiven Wirtschaftserwartungen für das kommende Jahr insbesondere für internationale Investoren sehr attraktiv”, betont Jan Linsin, Head of Research bei CBRE Deutschland. Hinzu komme das im internationalen Vergleich noch deutlich attraktivere Renditeniveau.

Insbesondere asiatische Investoren suchen laut Klein verstärkt Anlagemöglichkeiten in Europa und hier insbesondere in Deutschland, da sich durch die polyzentrische Struktur mehr Optionen böten und zudem die Preise deutlich unter denen von Metropolen wie London und Paris liegen. Insgesamt investierten ausländische Käufer gut 5,3 Milliarden Euro, was einem Anteil von 41 Prozent am Gesamtvolumen und einer Steigerung um 77 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Insbesondere US-amerikanische Käufer sowie Akteure aus Großbritannien zeigten sich laut Klein sehr aktiv.

Seite 2: Anteil von Portfoliotransaktionen verdoppelt sich

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...