Anzeige
23. April 2014, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Europäischer Mietpreisindex zeigt Aufwärtstrend

Laut Jones Lang LaSalle, Frankfurt am Main, verzeichnet der europäische Mietpreisindex für Büroflächen im ersten Quartal 2014 erstmals seit zwei Jahren wieder einen Anstieg.

Buerotuerme Shutterstock Gro 141725599-Kopie in Büroimmobilien: Europäischer Mietpreisindex zeigt Aufwärtstrend

Die Büromieten wachsen aktuell in vielen europäischen Städten.

 

Der europäische Büro-Mietpreisindex von Jones Lang LaSalle (JLL) stieg im ersten Quartal 2014 gegenüber dem Vorquartal um 1,1 Prozent und zeigt erstmals seit zwei Jahren eine positive Entwicklung im Jahresvergleich (plus 0,9 Prozent).

Büromarkt in Dublin boomt

Der Dreimonats-Zuwachs beruht laut JLL auf einem Anstieg der Spitzenmieten in einigen Index-Märkten. Dublin verzeichnet ein Plus von 20 Prozent. Ebenfalls zweistellig fällt das Mietpreiswachstum in Lyon aus (plus 14,8 Prozent). In der französischen Hauptstadt Paris steigen die Mieten um 3,5 Prozent, dort hat sich die Nachfrage mittlerweile stabilisiert. Auch in Budapest (plus 2,6 Prozent) und Stockholm (plus 2,3 Prozent) erhöhen sich die Mieten leicht.

Moskau, Zürich und Prag zeigen gegenüber dem Vorquartal einen Abfall der Spitzenmieten, der in der russischen Hauptstadt mit einem Minus von 4,3 Prozent am stärksten ausfällt. Dort haben sich die aktuellen politischen Spannungen, die damit einhergehende Verschlechterung der Konjunkturaussichten und die gestiegene Volatilität des Wechselkurses bereits auf den Nutzermarkt niedergeschlagen, so JLL.

Alle anderen Index-Städte verzeichnen gegenüber dem Vorquartal stabile Mieten.

Spitzenmietpreise Bueroimmobilien JLL in Büroimmobilien: Europäischer Mietpreisindex zeigt Aufwärtstrend

Die Spitzenmieten wuchsen in London im ersten Quartal 2014 kräftig.

Umsatzvolumen auf Vorjahresniveau

Das europaweit aggregierte Mietmarkt-Umsatzvolumen von 2,3 Millionen Quadratmetern entspricht laut JLL im ersten Quartal 2014 ungefähr dem Niveau des Vergleichszeitraums im Vorjahr.

Die meisten Märkte Westeuropas verzeichnen mit einem aggregierten Plus von fünf Prozent eine leicht steigende Nachfrage. In Paris sorgen einige größere Transaktionen für einen Zuwachs von 19 Prozent. Die deutschen Metropolen legen durchschnittlich um 15 Prozent zu. In München wuchs die Nachfrage um elf Prozent, Stuttgart verzeichnete ein Plus von 133 Prozent. In der baden-württembergischen Hauptstadt war das Vorjahresniveau allerdings sehr niedrig.

London kann im ersten Quartal 2014 an das sehr starke erste Quartal des Vorjahres nicht ganz anknüpfen (minus sechs Prozent). Die spanischen Index-Städte hatten einen soliden Jahresstart: In Madrid wurden 90.000 Quadratmeter vermietet, dies entspricht im Vergleich zum Fünf-Jahresschnitt einem Zuwachs von 20 Prozent. Barcelona konnte um mehr als 25 Prozent zulegen.

Einen deutlichen Rückgang mussten die Büroflächenumsätze in den mittel- und osteuropäischen Märkten hinnehmen. Im Jahresvergleich schlägt ein Minus von 27 Prozent zu Buche. Die größten Einbußen verbuchen die Büromärkte in Moskau (minus 25 Prozent) und Warschau (minus 42 Prozent).

Keine Veränderung beim Leerstand

Die Leerstandsquote liegt in Europa nach Angaben von JLL das fünfte Quartal in Folge bei rund 9,7 Prozent. Von den 24 Index-Städten verzeichnen 13 seit dem vierten Quartal 2013 einen Anstieg ihres Leerstands. Den größten Rückgang weisen Dublin und Den Haag auf. Bei stabilen Werten bleibt es in Paris, während zehn Märkte rückläufig sind. Darunter befinden sich – bis auf Düsseldorf – alle deutschen Metropolen. Nur in Düsseldorf (11,5 Prozent) und Frankfurt (11,4 Prozent) sind die Leerstandsquoten noch zweistellig. Berlin, Hamburg, Köln, München und Stuttgart bewegen sich zwischen 7,9 Prozent und  5,2 Prozent.

Seite zwei: Weniger Fertigstellungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...