Anzeige
1. April 2014, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: Flächenumsatz im Aufwärtstrend

Laut Colliers International Deutschland stieg der Flächenumsatz auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt im ersten Quartal 2014. Für den Rest des Jahres erwartet Colliers weitere Zuwächse.

Buero Shutterstock Gro 129283913 in Büromarkt: Flächenumsatz im Aufwärtstrend

Auf dem Büromarkt wuchsen die Mietumsätze laut Colliers International Deutschland im ersten Quartal 2014 um zwölf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2014 wurden nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Colliers International Deutschland in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart rund 595.000 Quadratmeter Bürofläche und damit knapp zwölf Prozent mehr als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr umgesetzt. Im Vergleich zum zehnjährigen Mittelwert bedeutet dies einen leicht überdurchschnittlichen Jahresauftakt.

“Nachdem sich Großmieter in den vergangenen zwölf bis 18 Monaten eher zurückhielten, trug vor allem die im Vergleich zum Vorjahr deutlich höhere Zahl von Vermietungen über 2.000 Quadratmeter zu der Umsatzsteigerung bei. Ein kleines Haar in der Suppe stellt die geringere Zahl der insgesamt abgeschlossenen Mietverträge dar, die um zehn Prozent unter dem allerdings sehr hohen Vorjahresniveau lag”, erklärt Peter Bigelmaier, Head of Office Letting bei Colliers International Deutschland.

Telekommunikationsunternehmen mieten am meisten Fläche

Die anmietungsfreudigsten Unternehmen kamen im ersten Quartal aus der Informations- und Telekommunikationsbranche. Sie mieteten 104.300 Quadratmeter Bürofläche neu an, gefolgt von Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe (86.700 Quadratmeter) und aus dem Bereich Handel und Gastronomie (77.500 Quadratmeter).

Zuwächse in Frankfurt, Stuttgart und Berlin

Bedingt durch mehrere Großabschlüsse ging es beim Flächenumsatz in Frankfurt am Main, Stuttgart und Berlin im Vorjahresvergleich deutlich nach oben. Den größten Sprung machte dabei der Büromarkt Stuttgart mit einem Umsatzergebnis von 56.800 Quadratmetern (plus 124 Prozent).

“Das zweithöchste Umsatzwachstum verbuchte Frankfurt am Main, wo es um knapp 21 Prozent auf 82.000 Quadratmeter nach oben ging. Ausschlaggebend war hier die Anmietung der Deutschen Bank für ihr neues Händlerzentrum mit über 30.000 Quadratmeter, die etwa zur Hälfte auf eine Projektentwicklung in der Mainzer Landstraße entfällt”, sagt Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International Deutschland.

Leerstandsquote nimmt ab

Im Vergleich zum Vorjahr nahm der Büroflächenleerstand um etwa 342.000 Quadratmeter ab und lag Ende des ersten Quartals 2014 bei 6,07 Millionen Quadratmeter. Damit sank die Leerstandsquote deutschlandweit auf durchschnittlich 7,5 Prozent. “Durch die rückläufigen Flächenumsätze seit Mitte 2012 hat sich die Kurve des Leerstandsabbaus bei immer noch leicht sinkendem Trend allerdings abgeflacht”, so Trumpp.

Prognose: Ab Mitte 2014 weiter steigende Flächenumsätze

“Der gegenüber dem Vorjahr gestiegene Flächenumsatz stimmt positiv für die kommenden Monate, vor allem weil wieder vermehrt großvolumige Mietverträge geschlossen werden. Allerdings ist die Anzahl der Mietverträge insgesamt zurückgegangen. Deswegen können wir noch nicht von einem nachhaltigen Aufschwung am Büromietmarkt sprechen. Nichtsdestotrotz gehen wir davon aus, dass wir ab Mitte des Jahres anziehende Flächenumsätze sehen werden”, bemerkt Bigelmaier abschließend. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...