Anzeige
Anzeige
18. März 2014, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Gewerbliche Immobiliennutzer setzen auf Wachstum

Gewerbliche Immobiliennutzer bewerten die wirtschaftliche Situation zunehmend positiv. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Immobilienberatung CBRE.

Bu Ro Shutterstock Gro 126022316 in CBRE: Gewerbliche Immobiliennutzer setzen auf Wachstum

Deutsche Unternehmen fürchten Kostensteigerungen im Jahresvergleich laut CBRE weniger und setzen auf Wachstumsstrategien.

Die Wirtschaft in Europa erholt sich zunehmend. Weltweit agierende Unternehmen reagieren nach Angaben der Immobilienberatung CBRE auf das günstige ökonomische Klima und legen den Fokus stärker auf Wachstum und Expansion.

Vertrauen in Wirtschaftserholung wächst

Weniger als die Hälfte (46 Prozent) der weltweit Befragten sehen die europäische Konjunkturentwicklung momentan kritisch. Im Jahr 2012 betonten noch 70 Prozent der befragten Unternehmer, dass der unsichere ökonomische Ausblick in Europa ihre Immobilienstrategie bestimme.

Kosten bleiben dennoch ein Thema

Trotz der positiven Zeichen, bleibt das Thema Kosten laut CBRE weiterhin wichtig für Unternehmen. 61 Prozent der Befragten gaben demnach an, dass Kostensteigerungen für sie eine große Herausforderung bleiben. Fast drei Viertel (72 Prozent) verhandelten ihre Mietverträge in den vergangenen zwölf Monaten neu (2012: 45 Prozent). Von den teilnehmenden deutschen Unternehmen gaben 40 Prozent steigende Kosten als größte Herausforderung an, so das Beratungsunternehmen.

Im Trend: Raumoptimierung und attraktive Arbeitsplätze

61 Prozent der Unternehmen meinen, dass  sie durch effizientere Nutzung ihre Flächen reduzieren könnten. Neben der Kostenreduktion kehren laut CBRE zunehmend alternative Arbeitsplatzkonzepte zurück auf die Agenda der Unternehmen. Gefragt seien Raumoptimierungsstrategien um die Mitarbeiterproduktivität zu verbessern.

Unternehmen bemühen sich außerdem, ihren Mitarbeitern eine attraktive Arbeitsplatzumgebung zu bieten. Obwohl die Kosten der Hauptfaktor bei der Auswahl neuer Büroflächen seien (85 Prozent), berichten 45 Prozent der Unternehmen, dass die Arbeitsumgebung ein integraler Bestandteil sei, um Talente zu gewinnen und zu halten. Wiederum 73 Prozent glauben, dass der Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln für die Mitarbeiter wichtig sei, und dass mit Annehmlichkeiten wie Fitnessräumen oder Restaurants (48 Prozent) ein Mehrwert geschaffen werden könne.

“Unternehmen können durch eine verbesserte Mitarbeiterproduktivität Kosten einsparen, da Arbeitskosten höher sind als Immobilienkosten. Eine intelligente Arbeitsplatzgestaltung macht Unternehmen also effizienter. Wir erwarten, dass dieser Trend sich im nächsten Jahr und darüber hinaus fortsetzen wird”, kommentiert Alexander von Erdély, Head of Global Corporate Services bei CBRE.

Indien und Afrika als Expansionsziele

Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Prognosen, planen viele Firmen laut CBRE in neue Märkte zu expandieren. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Unternehmen sehen demnach den Zugang zu neuen Märkten und Kunden als Hauptanlass für Standortentscheidungen. Beliebteste Ziele seien mit 48 Prozent Indien (2012: 24 Prozent) und China mit 42 Prozent (2012: 60 Prozent). Afrika sei in der Gunst der Unternehmen signifikant gestiegen. Gaben vor einem Jahr nur 21 Prozent der Befragten Afrika als Expansionsziel an, seien es in diesem Jahr bereits 34 Prozent. “Das rasche Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum machen Indien und Afrika bei Unternehmen so beliebt”, betont von Erdély. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...