Anzeige
14. Januar 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DeAWM handelt 2,2 Milliarden Euro in Immobilien

Der Geschäftsbereich für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management (DeAWM) hat im vergangenen Jahr für seine deutschen offenen Immobilienpublikumsfonds und Spezialfonds für institutionelle Anleger insgesamt Immobilien im Wert von rund 2,2 Milliarden Euro ge- und verkauft.

DBZentrale750 in DeAWM handelt 2,2 Milliarden Euro in Immobilien

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

Damit liegt das Transaktionsvolumen der aus Deutschland heraus gemanagten Fonds laut DA & WM auf Vorjahreshöhe. Vollständig abgeschlossen worden, seien bis zum 31. Dezember 2013 30 Transaktionen mit einem Volumen von rund 1,8 Milliarden Euro. Sechs weitere Verträge seien noch in 2013 geschlossen; der Besitzübergang dieser Immobilien werde in den nächsten Tagen erfolgen.

Für die beiden offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa und Grundbesitz Global wurden nach Unternehmensangaben weltweit für rund 986 Millionen Euro neun Objekte gekauft und für rund 366 Millionen Euro sieben Immobilien verkauft. Für die Spezialfonds für institutionelle Investoren wurden danach für rund 670 Millionen Euro siebzehn Objekte erworben und für rund 171 Millionen Euro drei Immobilienverkäufe realisiert.

15 An- und Verkäufe in 2013

“Deutschland war auch 2013 mit fünfzehn An- und Verkäufen mit einem Volumen von rund 851 Millionen Euro klarer Schwerpunkt unserer Aktivitäten”, erklärt Georg Allendorf, Managing Director der Deutschen Asset & Wealth Management. Neben Deutschland wurden weitere Immobilien-Transaktionen vorwiegend in den europäischen Metropolen, in den USA, in Asien in Südkorea und Japan realisiert. Zum größten Teil wurde laut Allendorf in Büro- und Einzelhandelsobjekte investiert.

“Aufgrund des weiterhin hohen Interesses von privaten und institutionellen Investoren an Immobilienanlagemöglichkeiten erwarten wir für unsere deutschen Fonds auch in 2014 Mittelzuflüsse, die es uns erlauben, weltweit strategisch sinnvolle Akquisitionen durchzuführen. Wir werden aber sicherlich auch in 2014 wieder zahlreiche Immobilien verkaufen können, um für die Anleger Immobilien-Wertsteigerungen realisieren zu können”, so Allendorf.

70 institutionelle Investoren

Der Geschäftsbereich für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management managt in Deutschland die beiden offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa mit einem Fondsvolumen von rund vier Milliarden Euro und Grundbesitz Global mit einem Fondsvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro. Darüber hinaus managt der Unternehmensbereich zehn Immobilien-Spezialfonds für mehr als 70 institutionelle Investoren mit einem Gesamtanlagevermögen von rund vier Milliarden Euro.

Foto: Deutsche Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...