Anzeige
14. Januar 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DeAWM handelt 2,2 Milliarden Euro in Immobilien

Der Geschäftsbereich für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management (DeAWM) hat im vergangenen Jahr für seine deutschen offenen Immobilienpublikumsfonds und Spezialfonds für institutionelle Anleger insgesamt Immobilien im Wert von rund 2,2 Milliarden Euro ge- und verkauft.

DBZentrale750 in DeAWM handelt 2,2 Milliarden Euro in Immobilien

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

Damit liegt das Transaktionsvolumen der aus Deutschland heraus gemanagten Fonds laut DA & WM auf Vorjahreshöhe. Vollständig abgeschlossen worden, seien bis zum 31. Dezember 2013 30 Transaktionen mit einem Volumen von rund 1,8 Milliarden Euro. Sechs weitere Verträge seien noch in 2013 geschlossen; der Besitzübergang dieser Immobilien werde in den nächsten Tagen erfolgen.

Für die beiden offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa und Grundbesitz Global wurden nach Unternehmensangaben weltweit für rund 986 Millionen Euro neun Objekte gekauft und für rund 366 Millionen Euro sieben Immobilien verkauft. Für die Spezialfonds für institutionelle Investoren wurden danach für rund 670 Millionen Euro siebzehn Objekte erworben und für rund 171 Millionen Euro drei Immobilienverkäufe realisiert.

15 An- und Verkäufe in 2013

“Deutschland war auch 2013 mit fünfzehn An- und Verkäufen mit einem Volumen von rund 851 Millionen Euro klarer Schwerpunkt unserer Aktivitäten”, erklärt Georg Allendorf, Managing Director der Deutschen Asset & Wealth Management. Neben Deutschland wurden weitere Immobilien-Transaktionen vorwiegend in den europäischen Metropolen, in den USA, in Asien in Südkorea und Japan realisiert. Zum größten Teil wurde laut Allendorf in Büro- und Einzelhandelsobjekte investiert.

“Aufgrund des weiterhin hohen Interesses von privaten und institutionellen Investoren an Immobilienanlagemöglichkeiten erwarten wir für unsere deutschen Fonds auch in 2014 Mittelzuflüsse, die es uns erlauben, weltweit strategisch sinnvolle Akquisitionen durchzuführen. Wir werden aber sicherlich auch in 2014 wieder zahlreiche Immobilien verkaufen können, um für die Anleger Immobilien-Wertsteigerungen realisieren zu können”, so Allendorf.

70 institutionelle Investoren

Der Geschäftsbereich für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management managt in Deutschland die beiden offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa mit einem Fondsvolumen von rund vier Milliarden Euro und Grundbesitz Global mit einem Fondsvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro. Darüber hinaus managt der Unternehmensbereich zehn Immobilien-Spezialfonds für mehr als 70 institutionelle Investoren mit einem Gesamtanlagevermögen von rund vier Milliarden Euro.

Foto: Deutsche Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...