Anzeige
5. Juni 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Nach Angaben der Deutschen Hypothekenbank, Hannover, zeigt der Immobilienkonjunktur-Index für Mai 2014, dass die Assetklasse weiterhin eine Blütezeit erlebt. Das Immobilienklima nimmt den höchsten Wert seit Januar 2012 an.

Index Shutterstock 116978071-Kopie in Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Der deutsche Immobilienmarkt blüht. Insbesondere die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien ist hierzulande ungebrochen.

Der Deutsche Hypothekenbank AG (Deutsche Hypo) zufolge kletterte der Immobilienkonjunktur-Index im Mai 2014 um 0,9 Prozent auf 247,0 Zählerpunkte (April: 244,7 Zählerpunkte). Die konjunkturellen Rahmenbedingungen seien entsprechend gut.

 

Immobilienkonjunktur-Mai-2014-Kopie in Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Der Immobilienkonjunktur-Index stieg im Mai 2014 erneut an.

Der Immobilienklima-Gesamtindex steigt im Monat Mai um weitere 0,1 Prozent auf 134,0 Zählerpunkte (April: 133,9 Zählerpunkte) und erreicht damit nicht nur den Jahreshöchststand, sondern auch den höchsten Wert seit Januar 2012.

Laut Deutschen Hypo ist in der aktuellen Auswertung insbesondere das Investmentklima für das gute Marktklima verantwortlich. Der Indikator erhöhte sich im Mai um 1,5 Prozent auf 140,1 Zählerpunkte (April: 138 Zählerpunkte). Das Ertragsklima sinkt hingegen um 1,5 Prozent auf 128,0 Zählerpunkte (April: 129,9 Zählerpunkte).

Immobilienklima Gesamt Mai 2014-Kopie in Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Der Immobilienklima verbesserte sich im Mai ebenfalls.

Wohnimmobilienklima im Aufwind

Wie in den Vormonaten sehen die Experten das Wohnimmobiliensegment mit 157,1 Zählerpunkten an vorderster Front. Im Vergleich zum Vormonat April steigt es um 0,6 Prozent (April: 156,1 Zählerpunkte).

Industrieimmobilienklima sinkt

Das Industrieimmobilienklima verliert laut der Deutschen Hypo zwar im Mai erneut Anteile (minus 1,6 Prozent), wird jedoch weiterhin mit 137,8 Zählerpunkten am zweitbesten eingeschätzt (April: 140,0 Zählerpunkte).

Büroimmobilienklima steigt – Handelsimmobilien geben nach

Mit Büroobjekten sind im Monat Mai hohe Erwartungen verknüpft: In der aktuellen Analyse klettert das Büroimmobilienklima um 2,4 Prozent auf 130,2 Zählerpunkte (April: 127,1 Zählerpunkte). Das Handelsimmobilienklima sinkt hingegen um 4,2 Prozent auf 124,9 Zählerpunkte (April: 130,4 Zählerpunkte).

Immobilienklima Teilindizes Mai 2014-Kopie in Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Das Wohnimmobilienklima ist im Mai im Vergleich zu den anderen Segmenten am höchsten bewertet.

Vorsicht ist geboten

Aus Sicht der Deutschen Hypo ist das Ergebnis zweifellos eine Reaktion auf das hohe Umsatzvolumen und die Dynamik, die sich am deutschen Immobilienmarkt zuletzt zeigte.

“Dennoch sind die Akteure auf dem Markt gut beraten, weiterhin mit Augenmaß zu operieren und zu berücksichtigen, dass das Angebot an Core-Immobilien anhaltend knapp ist”, betont Andreas Pohl, Vorstand der Deutsche Hypo AG.

Eine wesentliche Ausweitung des Transaktionsvolumensscheint sei nur möglich, wenn Investoren ihre Risikoparameter anpassen und gegebenenfalls Abstriche bei ihren Qualitätsansprüchen machen, so Pohl weiter. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...